Beim FC Liverpool feierte Torwart Alisson beim 5:0-Erfolg gegen den SC Neapel ein ruhiges Debüt für seinen neuen Klub. Der richtige Härtetest kommt erst noch am Sonntag beim Premier-League-Auftakt gegen West Ham United. 


Der FC Liverpool hat wie schon in der vergangenen Saison Spaß am Toreschießen. Obwohl sowohl Liverpools Trainer Jürgen Klopp als auch Neapels Carlo Ancelotti fast alle Stammspieler aufboten, entwickelte sich eine einseitige Partie mit vielen Liverpooler Torchancen. Während Neapels Torwart Orestis Karnezis bei drei Gegentoren wackelte, wurde der 25-jährige Alisson recht wenig geprüft. Bälle, die in seinen Torraum flogen, entschärfte der Brasilianer aber problemlos. Für den mit 73 Millionen Euro teuersten Torhüter der Welt war der Test allerdings noch kein Prüfstein. 

Heute Abend testet Liverpool ein letztes Mal gegen den FC Turin, fünf Tage später steht für die "Reds" dann das erste wichtige Pflichtspiel auf dem Programm. Den Stammplatz hat der bärtige Brasilianer offenbar sicher, Loris Karius und Simon Mignolet waren in den letzten Jahren zu inkonstant, um Ansprüche zu stellen. Gerade Karius beschäftigen die Fehler aus dem Champions-League-Finale nach wie vor, wie das Testspiel gegen Borussia Dortmund zeigte.


Extralob für Kelleher


Ein anderer Torhüter hat es Trainer Jürgen Klopp derweil angetan. Bei der Pressekonferenz nach dem Neapel-Spiel lobte er Caoimhin Kelleher, einen 19-jährigen Iren, den Klopp beim Test gegen Manchester United aufgestellt hatte. "Er ist ein hervorragendes Talent. Wenn nichts ernstes passiert, hat er wirklich eine fantastische Zukunft vor sich", sagte Klopp. Noch bewacht Kelleher allerdings den Kasten von Liverpools U23.