LOHNE BEI VECHTA, GERMANY - JULY 30: Claudio Pizarro of Bremen sits on the bench during the Pre Season Friendly Match between VVV Venlo and Werder Bremen at Heinz-Dettmer-Stadion Lohne on July 30, 2018 in Lohne bei Vechta, Germany. (Photo by Christof Koepsel/Getty Images)

Aus dem Hut gezaubert - Die 10 überraschendsten Bundesligatransfers des Sommers

Obwohl die Transferperiode in diesem Sommer noch lange nicht zu Ende ist, konnten die Sportdirektoren und Manager der Bundesligisten bereits mit so manchem Deal überraschen. 

1. Arturo Vidal - vom FC Bayern München zum FC Barcelona

Vor wenigen Monaten hätten wohl nur die wenigsten Experten geglaubt, dass der FC Bayern München sein Mentalitätsmonster Arturo Vidal in diesem Sommer abgegeben wird. Mittlerweile wurde der Chilene bei seinem neuen Klub jedoch bereits vorgestellt. Die Münchener hingegen planen in der Mittelfeldzentrale mit Neuzugang Leon Goretzka, der eher über eine spielerische Komponente Akzente setzen kann.

2. Claudio Pizarro - vom 1. FC Köln zum SV Werder Bremen

Aller guten Dinge sind fünf. So dachten zumindest die Verantwortlichen der Hanseaten und die Sturmikone Claudio Pizarro, als sie sich in diesem Sommer klammheimlich darauf einigten, dass der Strafraumfuchs erneut für Werder auf Torejagd geht. Ob es dem torgefährlichsten Ausländer der Bundesligageschichte gelingt, an seine goldenen Zeiten anzuknüpfen, oder ob er zum fleischgewordenen Maskottchen wird, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen.

3. Kevin-Prince Boateng - von Eintracht Frankfurt zu US Sassuolo

Kevin-Prince Boateng kam, sah und siegte mit der Eintracht im DFB-Pokal-Finale gegen den großen FC Bayern München. Nach einer sehr intensiven Saison bei den Hessen wurde die Liaison in diesem Sommer völlig überraschend schon wieder aufgelöst. Den Ghanaer zog es zurück nach Italien und damit zurück zu seiner Familie.

4. Max Meyer - vom FC Schalke 04 zu Crystal Palace

Zugegeben, dass Max Meyer die 'Königsblauen' nach den Reibereien in der vergangenen Saison verlassen würde, war abzusehen. Dass der Mittelfeldspieler, der von seinem Berater das Prädikat Weltklasse erhielt, jedoch zu Crystal Palace wechselt und dort wohl keinerlei Chancen auf eine Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb haben wird, war so nicht abzusehen.

5. Daniel Ginczek - vom VfB Stuttgart zum VfL Wolfsburg

Mit dem VfB Stuttgart spielte Daniel Ginczek in der Vor-Saison eine überragende Rückrunde. Dennoch war der Angreifer mit seiner Rolle bei den Schwaben neben dem omnipräsenten Mario Gomez so unzufrieden, dass er beim VfL Wolfsburg nun sein neues Glück sucht. Ein Wechsel nicht ganz ohne Risiko.

6. Daniel Didavi - vom VfL Wolfsburg zum VfB Stuttgart

Von Ginczek-Wechsel nach Wolfsburg profitierte vor allem Daniel Didavi. Der offensive Mittelfeldspieler wurde im Tausch für den Angreifer von der Autostadt an seine alte Liebe abgegeben. Dass der Spielmacher, nachdem er den VfB kurz nach dem Abstieg in die zweite Liga verlassen hatte, so schnell wieder zurückkehrt, ist wohl für alle Beteiligten eine große Überraschung.

7. Axel Witsel - von Tianjin Quanjian zu Borussia Dortmund

Nach seinen starken Auftritten mit der belgischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland war klar, dass der Mittelfeldspieler einige Angebote erhalten wird. Auch beim BVB deutete vieles daraufhin, dass man die Zentrale noch einmal verstärken will. Dass es tatsächlich zu dem Wechsel des Shootingstars in die Bundesliga kommt, konnte man noch vor wenigen Wochen dennoch nicht wirklich vermuten.

8. Bernd Leno - von Bayer 04 Leverkusen zum FC Arsenal

In diesem Sommer konnte sich Bern Leno seinen Kindheitstraum erfüllen und wechselte in die Premier League zum FC Arsenal. Zuvor hütete der Schlussmann sieben Jahre lang den Kasten der Werkself. Mit Lukas Hradecky, der von Eintracht Frankfurt nach Leverkusen wechselte, ist jedoch bereits ein fähiger Nachfolger gefunden worden.

9. Nordi Mukiele - von HSC Montpellier zu RB Leipzig

Nordi Mukiele war schon lange im Fokus der Leipziger und wurde intensiv beobachtet. Dennoch ist es schon eine Ansage, für einen erst 20-Jährigen satte 16 Millonen Euro auf den Tisch zu legen. Bislang zeigte der Franzose in der Vorbereitung auch noch ziemlich viele Anpassungsprobleme. 

10. Walace - vom Hamburger SV zu Hannover 96

Nach dem Abgang von Salif Sane in Richtung FC Schalke 04, musste Hannover 96 die Defensive wieder stärken. Ziemlich überraschend setzen die Hannoveraner neben Neuzugang Kevin Wimmer dabei auf Walace, der vom Hamburger SV verpflichtet werden konnte. In der Vergangenheit hatte sich der Brasilianer durch einige Undiszipliniertheiten eigentlich ins Abseits gedribbelt.