​Torsten Frings und Mario Basler gehören zu den größten Werder-Legenden aus den 90er-Jahren!​ Das habt ihr in einem 90min-Voting entschieden.  Beide Akteure bekamen ungefähr ein Viertel der Stimmen von euch. Doch was machen die beiden eigentlich aktuell? 


Torsten Frings spielte elf Jahre für die Grün-Weißen und wechselte 2013 ins Trainergeschäft. Unter Viktor Skripnik war er als Co-Trainer der U23 von Werder aktiv und konnte wertvolle Erfahrungen sammeln, die dann überraschenderweise auf die Probe gestellt wurden: Nach der Entlassung von Robin Dutt übernahm Skripnik die Werder-Profis und nahm Frings mit in den Trainerstab. Nach nur knapp einem Jahr als Co-Trainer ging es für Frings von der Regionalliga direkt in die Bundesliga. 

Knapp zwei Jahre sammelte Frings dort dann Erfahrungen, bis er gemeinsam mit Skripnik entlassen wurde. Nur wenige Monate später übernahm "Lutscher", so wird er in Bremen genannt, den damaligen Bundesligisten SV Darmstadt 98, konnte den Abstieg in die zweite Liga aber nicht mehr vermeiden. Die Lilien hielten jedoch an Frings fest, bis er nach einer schwachen Hinrunde den Klub vor einem halben Jahr verlassen musste. 


Seitdem ist Frings vereinslos, bildete sich zuletzt jedoch fort. Es bleibt abzuwarten, wann der ehemalige defensive Mittelfeldspieler seinen nächsten Trainer-Job annimmt.  

FUSSBALL: 1. BUNDESLIGA 95/96 SV WERDER BREMEN

Brillierte bei Werder Bremen als Spieler: Mario Basler (links)


Basler schlug einen ähnlichen Weg wie Frings ein und ging ins Trainergeschäft - bislang jedoch ohne Profibeteiligung. Nachdem er Jahn Regensburg trainierte, war er Co-Trainer bei der TuS Koblenz und übernahm daraufhin Eintracht Trier. Über Burghausen, Oberhausen, und Lok Leipzig landete Basler im vergangenen Jahr beim Sechstligisten SG Rot-Weiß Frankfurt. Doch auch dort wurde die Werder-Legende nicht glücklich und wurde nach nur neun (!) Partien wieder entlassen. 


Aktuell fungiert Basler als TV-Experte und wird immer wieder zu Fußballtalks eingeladen. Zudem gibt er des Öfteren Interviews und äußert sich zum Geschehen in der Bundesliga. Zwei Wege zweier Werder-Legenden, die ähnlich sind - und doch so anders.