​In der Schweiz sorgte Nationaltrainer Vladimir Petkovic gestern Abend für viele Schlagzeilen. Der 54-Jährige möchte die Mannschaft neu strukturieren und wird deshalb im Herbst bei den Partien in der UEFA Nations League auf jüngere Spieler setzen. Dies hat zuallererst Valon Behrami als Anlass zum Rücktritt aus der Nati genommen. Nun folgt der nächste erfahrene Akteur. 

​​Gelson Fernandes verkündete am Dienstagvormittag seinen internationalen Rücktritt. Der 31-jährige defensive Mittelfeldspieler bestritt für die Schweizer Nationalmannschaft in seiner Karriere 67 Partien und war unter anderem Teil des WM-Kaders 2018, der es bis ins Viertelfinale geschafft hat.


"Als ich im August 2007 gegen Holland mein Debüt in der Nationalmannschaft geben durfte, war das für mich der Auftakt in ein fantastisches Abenteuer, das ich mit Leidenschaft, Entschlossenheit, Vergnügen und Liebe erlebt habe", sagte Fernandes bei seiner Rücktrittserklärung (via Watson). "Nach längerem Nachdenken ist es Zeit, das Ende meiner internationalen Laufbahn zu verkünden und einer neuen Generation Platz zu machen. Ich bin davon überzeugt, dass sie uns viel Freude machen wird."


Bei der Frankfurter Eintracht steht Fernandes noch bis 2019 unter Vertrag, auch unter Adi Hütter sind seine Chancen auf regelmäßige Spielzeit gering. Doch der erfahrene Akteur konnte bislang auch außerhalb des Platzes als Leitfigur bei den 'Adlern' zum Erfolg beitragen. 


Die Schweizer Medien berichteten am gestrigen Montagabend, dass mehrere ältere Spieler aus der Mannschaft aussortiert wurden. Petkovic dementierte jedoch diese Meldungen in einer offiziellen Stellungnahme: "Ich habe mir gewisse Überlegungen gemacht, mit einigen Spielern Kontakt aufgenommen, aber keine endgültigen Entscheidungen getroffen. Die UEFA Nations League bietet gute Gelegenheiten zur Bewährung für junge Spieler. Auf der Basis der dabei gewonnenen Erkenntnisse können wir im Frühjahr 2019 die Qualifikation für die EURO 2020 planen."