In der vergangenen Saison konnte sich der ​​FC Schalke 04 die Vize-Meisterschaft sichern. Dabei punktete das Team von Trainer Domenico Tedesco vor allem durch die hohe defensive Stabilität. Königsblau stellte mit lediglich 37 Gegentoren die drittbeste Defensive der Bundesliga. Zur neuen Saison kommt mit Salif Sané einer der besten Innenverteidiger der Liga dazu. Der Senegalese ist bereits gut integriert.


In der Vor-Saison setzten die Knappen in ihrer defensiven Dreierkette zumeist auf Naldo, Matija Nastasic und Youngster Thilo Kehrer. Aber auch Benjamin Stambouli sammelte eifrig Spielminuten. Mit Salif Sané kam nun jedoch ein Spieler nach Schalke, der sich nicht lange mit einem Platz auf der Ersatzbank zufriedengeben dürfte. Obwohl der 27-Jährige eine kräftezehrende WM in den Knochen hat, sammelte er bereits einige Pluspunkte. 

So konnte er bei seinem Debüt im Trikot seines neuen Klubs im Testspiel gegen Erzgebirge Aue komplett überzeugen und zog im Anschluss auch selbst ein positives Fazit. "Die Abstimmung mit meinen neuen Mitspielern hat bereits gut geklappt. Wir haben klare Kommandos, an die sich jeder Einzelne hält", wird der Neuzugang auf der Vereinsseite der Schalker zitiert. Dabei erklärte er zudem, dass es sich fast so anfühle, "als ob wir schon immer zusammengespielt hätten."


Auch im zweiten Testspiel gegen den französischen Klub SCO Angiers war sein Trainer mit den Leistungen des neuen Innenverteidigers sehr zufrieden. Dabei stand Sané zum ersten Mal gemeinsam mit dem Abwehrchef Naldo auf dem Platz. "Salif und Naldo haben es gut gemacht", so der Fußballlehrer gegenüber der WAZ.


Im gleichen Atemzug erklärte der 32-Jährige aber, dass auch Matija Nastasic und Thilo Kehrer einen guten Eindruck hinterlassen konnten. Vor dem ersten Pflichtspiel der Schalker im DFB-Pokal am 17. August gegen den 1. FC Schweinfurt 05 dürfte der Deutsch-Italiener also die Qual der Wahl haben. Über dieses Luxusproblem wir man sich in Gelsenkirchen aber kaum beschweren.