​Thanos Petsos gehört beiWerder Bremen zu den wenigen Spielern, die auf dem Abstellgleis stehen und den Verein unbedingt verlassen sollen. Doch seine Situation ist eine andere, als bei anderen Spielern, die gehen sollen - es gibt überhaupt keine Interessenten für den zentralen Mittelfeldspieler. Doch eine Lösung scheint in Sicht. 


Eine Ausleihe kommt für den ehemaligen griechischen Nationalspieler nicht in Frage. Sein Vertrag läuft an der Weser nur noch bis zum Sommer kommenden Jahres, eine Verlängerung, die für ein Leihgeschäft erforderlich wäre, ist ausgeschlossen. Werder will Petsos unbedingt loswerden und könnte deshalb zu anderen Mitteln greifen: die Vertragsauflösung.

Petsos wäre dann vereins- und somit arbeitslos. Werder müsste deshalb seinen vertraglichen Pflichten nachkommen und ihm sein Gehalt der kommenden Monate direkt auszahlen. Baumann bestätigte gegenüber der DeichStube: "Es kann sein, dass wir ein paar Euro mitgeben müssen."


Der 27-jährige Petsos befindet sich im besten Fußballer-Alter und möchte deshalb unbedingt einen Verein finden. In der vergangenen Saison spielte er auf Leihbasis beim österreichischen Erstligisten SK Rapid Wien und kam in 21 Pflichtspielen zum Einsatz und konnte einen Treffer vorbereiten. Trotz der Spielpraxis aus der vergangenen Saison gibt es keine Klubs, die Petsos verpflichten möchten.