​Mainz 05 ergreift in diesem Sommer besondere Maßnahmen. Die Rheinhessen investierten so viel wie noch nie in ihrer bisherigen Vereinsgeschichte in neues Personal. Der nächste Neue ist mit Aarón Caricol bereits am Bruchweg angekommen. Ex-Klub Espanyol Barcelona sicherte sich eine Weiterverkaufsbeteiligung.


Aufgrund der Verkäufe von Abdou Diallo (28 Mio. Euro), Suat Serdar (11 Mio. Euro) und Yoshinori Muto (10,7 Mio. Euro) lässt Mainz 05 auf dem Transfermarkt die Muskeln spielen. Mit Aarón Caricol hat sich der sechste Neue ​für einen Wechsel an den Bruchweg entschieden. Der Außenverteidiger kommt zunächst auf Leihbasis.


Drei Millionen Euro müssen die Mainzer für das Leihgeschäft nach Barcelona überweisen. Das gibt Espanyol offiziell auf seiner Homepage bekannt. Absolviert Caricol zehn Pflichtspiele im Trikot der Nullfünfer, werden weitere sechs Millionen Euro zur Zahlung fällig. Zudem könnte die Ablöse durch weitere vertraglich geregelte Variablen um zusätzlich drei Millionen Euro steigen.

Insgesamt könnte sich das Ablösepaket bei Caricol also auf bis zu zwölf Millionen Euro belaufen – vorausgesetzt, die vereinbarten Parameter treffen ein. Espanyol sicherte sich darüber hinaus eine Weiterverkaufsbeteiligung an seinem Eigengewächs. Diese beläuft sich auf zwölf Prozent bis zum 31. August 2019. Im Anschluss halten die Katalanen immerhin noch zehn Prozent der Transferrechte.


Der U21-Nationalspieler Spaniens trägt ab der kommenden Saison die Mainzer Nummer drei auf dem Rücken und freut sich auf seine neue Herausforderung. „Ich freue mich, dass ich künftig für ​Mainz 05 in der Bundesliga spielen kann. Man bringt mir hier großes Vertrauen entgegen und hat sich sehr um mich bemüht“, so der 21-Jährige.