​Thibaut Courtois steht beim FC Chelsea noch bis zum 30. Juni 2019 unter Vertrag. Die 'Blues' würden den wohl besten Torwart der vergangenen Weltmeisterschaft nur allzu gern halten, doch der Belgier scheint nach wie vor mit einer Rückkehr nach Madrid zu kokettieren, wo seine Familie lebt. Nach exklusiven Informationen des Telegraph wählt der 26-Jährige nun auch illegale Mittel, um seinen Abschied möglich zu machen.


Laut Informationen der spanischen Zeitung Marca scheint der Deal um den Top-Torhüter vor dem Abschluss zu stehen und die 'Königlichen' könnten schon in den kommenden Stunden Vollzug melden. Der Berater des Belgiers habe dem Chelsea-Trainer Maurizio Sarri seinen Wechselwunsch mitgeteilt, worauf der Trainer allerdings entgegnete, er würde dies gern von seinem Schlussmann selbst hören.

Chelsea v Manchester United - The Emirates FA Cup Final

Unentschuldigtes Fehlen: Courtois will seinen Wechsel zu Real Madrid erzwingen.



Dazu kam es nach Informationen des Telegraph allerdings nicht, denn der Torwart blieb dem Mannschaftstraining am Montag fern. Dort hätte ein Gespräch zwischen Trainer und Spieler stattfinden sollen. Courtois' unentschuldigtes Fehlen soll letzten Endes den Transfer einläuten, der den 'Blues' dem Vernehmen nach 35 Millionen Euro einbringen könnte. Ab Januar wäre der Belgier dazu berechtigt, seine Zukunft nach Vertragsende frei zu verhandeln und den FC Chelsea im kommenden Sommer ablösefrei zu verlassen.

Die Londoner hätten nur noch zwei Tage Zeit, um einen adäquaten Ersatz an Land zu ziehen. In diesem Zusammenhang werden die Namen Jack Butland (Stoke City) und Sergio Rico (FC Sevilla) gehandelt, zumal Butland die besten Chancen ausgerechnet werden. Ob Courtois, der von 2011 bis 2014 zu Atlético Madrid verliehen wurde, tatsächlich noch in diesem Transferfenster zu den 'Königlichen' wechseln wird, werden die kommenden Stunden zeigen.