Gelingt RB Leipzig der Sieg im Duell mit Universitatea Craiova, wartet in den Playoff-Spielen um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League, eine durchaus knifflige, aber machbare Aufgabe. Sporting Braga oder Sorja Luhansk heißen die möglichen Gegner - das Ergab die Auslosung am Montagnachmittag. Die Roten Bullen müssten zunächst auswärts antreten.


​Nach Rang sechs in der abgelaufenen Bundesliga-Saison muss RB Leipzig einen wahren Qualifikations-Marathon absolvieren, um im zweiten Jahr in Folge europäisch vertreten zu sein. Runde eins in der Europa-League-Quali wurde gegen den schwedischen Vertreter BK Häcken souverän gemeistert. Nun wartet am kommenden Donnerstag der rumänische Vertreter Universitatea Craiova auf die Roten Bullen.


Wie schon gegen Häcken empfängt das Team von Ralf Rangnick den rumänischen Außenseiter zunächst im heimischen Stadion (18.30 Uhr), bevor im Rückspiel eine Woche später das Playoff-Ticket verteilt wird.


Der mögliche Gegner um den Einzug in die Gruppenphase für die Rangnick-Truppe wurde am Montagnachmittag im schweizerischen Nyon ausgelost. Sollte sich RB gegen Craiova durchsetzen, kommt es am 23. und 30. August zu den Playoff-Duellen mit dem Sieger der Begegnungen zwischen Sorja Luhansk (Ukraine) und dem portugiesischen Klub Sporting Braga.

Beide Klubs sind keine Unbekannte. Braga traf in der letztjährigen Europa-League-Gruppenphase auf 1899 Hoffenheim, Luhansk war Gruppengegner von Hertha BSC. Während Luhansk, wie die Hertha, ausschied, schaffte Braga den Einzug in die nächste Runde, wo gegen den späteren Finalisten Olympique Marseille Endstation war.


Der Weg in die Europa League scheint somit zwar nicht ganz leicht, aber machbar zu sein. Leipzig gilt sowohl gegen die Rumänen von Universitatea Craiova, als auch in den möglichen Duellen gegen Luhansk oder Braga als Favorit.