Hannover 96 hat seine Kaderplanungen für die kommende Saison nicht abgeschlossen. Die Niedersachsen wollen noch einen weiteren Innenverteidiger verpflichten und Gerüchten zufolge Ihlas Bebou abgeben - Horst Heldt bezog nun Stellung zu den Gerüchten. Ein Reservist drängt sich derweil auf. 


Quo vadis, Hannover 96? Die Niedersachsen starten ambitioniert in die kommende Saison, werden allerdings auch als potenzieller Abstiegskandidat gehandelt. Grund dafür ist der weiterhin unbeständige Kader, den Hannover 96 noch aufstocken möchte und muss. "Bald schließt in England das Vertragsfenster, das alles gilt es abzuwarten", sagte nun Horst Heldt, der mindestens noch einen weiteren Innenverteidiger verpflichten möchte.


Heldt dementiert Bebou-Gerüchte - Weydandt drängt sich auf


"Wir haben auf der Position nicht unbedingt etwas machen wollen - durch die schwere Verletzung von Timo Hübers müssen wir etwas machen. Da gilt es, aber nicht nur die kommende Saison, sondern auch die nächsten Spielzeiten zu betrachten. Wenn wir jemand verpflichten, dann hat es Bestand über die Saison hinaus", erklärte Hannovers Sportdirektor.


Die Gerüchte, dass Hannover 96 Ihlas Bebou für, dem Vernehmen nach, 15 Millionen Euro auf dem Transfermarkt anbietet, verwies Heldt derweil ins Reich der Fabeln: "Das stimmt nicht ansatzweise. Wir haben kein Angebot für Ihlas vorliegen und haben auch nicht vor, ihn abzugeben. Wir sind froh, dass er bei uns ist. Ihlas ist ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft mit einem riesigen Potenzial, das noch nicht ausgereizt ist. Warum sollten wir ihn auf den Markt schmeißen? Das hat niemand gemacht und auch keiner vor."

Als eine unerwartete Verstärkung könnte sich Hendrik Weydandt entpuppen. Der 23-Jährige wurde im Sommer vom Regionalligisten 1. FC Germania Egestorf/Langreder verpflichtet und eigentlich für die Hannoveraner Reserve eingeplant. In der Vorbereitung weiß der Stürmer allerdings zu überzeugen und erzielte bereits acht Treffer. „Wenn er so weiter macht, wird es schwierig, ihn noch mal abzugeben“, wird Hannovers Sportlicher Leiter Gerhard Zuber vom Sportbuzzer zitiert. Und weiter: „Es macht Spaß, ihm zuzusehen.“


Viel Bewegung also bei den Hannoveranern, für die in rund anderthalb Wochen der Saisonauftakt in der ersten Runde des DFB-Pokals ansteht. Möglicherweise sind bis dahin einige Personalien geklärt - und dringend benötigte Verstärkungen auserkoren.