SAINT PETERSBURG, RUSSIA - JULY 14:  Axel Witsel of Belgium in action during the 2018 FIFA World Cup Russia 3rd Place Playoff match between Belgium and England at Saint Petersburg Stadium on July 14, 2018 in Saint Petersburg, Russia.  (Photo by Fred Lee/Getty Images)

Überangebot im Mittelfeld: So könnte der BVB mit Axel Witsel spielen

Der Transfer von Axel Witsel zum BVB befindet sich auf der Zielgeraden; der belgische WM-Fahrer wird am heutigen Montag im Dortmunder Trainingslager erwartet. Fakt ist: Damit herrscht im Dortmunder Mittelfeld ein Überangebot. Fakt ist auch: Axel Witsel wird bei den Westfalen wohl kaum auf der Bank sitzen. Diese taktischen Varianten bieten sich Trainer Lucien Favre nun an:

1. Rollenspiel um Witsel

Lucien Favre könnte in Axel Witsel seinen entscheidenen Mann für die Dortmunder Zentrale finden. Denkbar wäre es daher, dass der neue BVB-Trainer eine Rotation um Witsel herum aufbaut: Der Belgier würde und könnte wahlweise den offensiven oder den defensiven Part in der Schaltzentrale übernehmen und jeweils Unterstützung von einem Gegenstück bekommen. In diesem Modell wäre allerdings klar: Neben Axel Witsel gibt es keinen Stammspieler in der BVB-Zentrale.

2. Axel Witsel als Allzweckwaffe

Da der belgische WM-Fahrer aber auch extrem variabel eingesetzt werden kann, könnte auch Witsel zum Rollenspieler werden und in eine bestehende Mannschaft installiert werden. In diesem Fall würde Witsel auf verschiedenen Positionen zum Einsatz kommen und seine Mitspieler unterstützen. Denkbarer ist allerdings, dass er als Leader in der Zentrale gesetzt ist. 

3. Systemumstellungen

Lucien Favre scheint auch beim BVB sein gewohntes 4-4-2-System spielen zu lassen. In diesem Fall gäbe es neben Witsel in der Zentrale allerdings nur eine freie Stelle; um die sich Spieler wie Mario Götze, Thomas Delaney, Julian Weigl, Nuri Sahin, Mahmoud Dahoud oder Sebastian Rode fetzen müssten. Favre könnte allerdings auch sein System rotieren und gelegentlich mit drei zentralen Mittelfeldspielern arbeiten; oder Witsel als Aufbauspieler in eine Dreierkette in der Abwehr ziehen. 

4. Oder gilt das Leistungsprinzip?

Axel Witsel muss beim BVB allerdings auch nicht zwangsläufig gesetzt sein. Bereits in den vergangenen Jahren galt bei der Borussia das Leistungsprinzip, dem sich auch Neuzugang Witsel unterordnen muss. Es könnte durchaus nach dem Muster laufen: Zwei verfügbare Stellen im Mittelfeld, die von den formstärksten Spielern besetzt werden.


5. Der BVB unter Zugzwang

Durch den nahenden Transfer von Axel Witsel muss mindestens ein Mittelfeldspieler gehen. Am ehesten dürfte es Sebastian Rode oder Nuri Sahin treffen. Denn mit der Ankunft des belgischen WM-Fahrers ist ein Überangebot in der Dortmunder Schaltzentrale nicht mehr zu leugnen.