Bayer Leverkusens Kader ist mit einer Vielzahl an jungen Talenten bestückt. Eines der größten Juwele ist Leon Bailey. Der 20-jährige Jamaikaner hat sich in den Fokus zahlreicher europäischer Klubs gespielt. Knapp drei Wochen vor Bundesliga-Beginn bestätigt Bailey konkretes Interesse und will seinen Verbleib nicht versprechen.


Leon Bailey ist als sehr ambitionierter, wissbegieriger Spieler bekannt. Seine Zielsetzung in den kommenden zehn Jahren lautet, „einer der besten Spieler der Welt zu werden“, sagt der Jamaikaner im Gespräch mit dem kicker. Zudem möchte er, was den Fußball anbelangt, seine Heimat verändern.


Auf Jamaika gebe es viele gute Talente, aber auch viele dubiose Machenschaften. „Ich möchte, dass die Leute gut über mich sprechen und einmal von mir motiviert werden, mir nachzueifern“, sagt er. Im Winter 2017 zahlte ​Bayer Leverkusen 13,5 Millionen Euro Ablöse für Bailey. Ein halbes Jahr brauchte der 20-Jährige, um sich an sein neues Umfeld zu gewöhnen.

Was er drauf hat, stellte Bailey dann eindrucksvoll in der vorigen Saison unter Beweis. Zwölf Tore und sechs Vorlagen in wettbewerbsübergreifend 34 Spielen machen ihn zu einem der begehrtesten Bundesligaspieler. Als interessiert gelten unter anderem die AS Rom, der FC Chelsea sowie der FC Liverpool.


„Da gibt es konkretes Interesse“, bestätigt Bailey unumwunden. Er konzentriere sich aber in diesem Moment nur drauf, guten Fußball zu spielen, fokussiert zu sein, gut zu trainieren und sich gut zu entwickeln. Vonseiten der Leverkusener Vereinsführung heißt es zudem immer wieder, ​man habe kein Interesse daran, Bailey in diesem Sommer abzugeben.


Ganz ausschließen mag Bailey einen vorzeitigen Abgang aber nicht: Ich mache keine Versprechungen. Wenn ein Klub mich will, kümmern sich mein Management und Bayer 04 darum. Sie treffen die Entscheidung", hält er fest.

Pre-Season Friendly'Fortuna Sittard v Bayer Leverkusen'

Leon Bailey steckt sich hohe Ziele: Der bald 21-Jährige will die Bayern angreifen


Sein Vertrag bei Bayer ist noch bis 2022 gültig. Die ehrgeizigen Ziele des Jamaikaners mit der Werkself, sprechen eher für einen Verbleib - zumindest in diesem Sommer. Wir wollen um den Titel mitspielen. Bayern München ist für mich eine der drei stärksten Mannschaften der Welt, aber im Fußball weiß man nie. Wir müssen fokussiert sein, dann können wir mit unserer Qualität viel erreichen", zeigt er sich selbstbewusst.