Trotz intensiver Bemühungen vonseiten der Verantwortlichen bei Borussia Dortmund wurde es zuletzt unklar, ob man überhaupt Axel Witsel verpflichten wird. Der Grund dafür ist seine Ausstiegsklausel in Höhe von 20 Millionen Euro, die von seinem Klub Tianjin Quanjian angezweifelt wurde. Nun hat sich aber die Lage geändert.


Denn wie die Bild berichtet, akzeptiert nun der chinesische Erstligist die Gültigkeit dieser Klausel, die von den Schwarz-Gelben aktiviert wurde. Mit dem 29-jährigen belgischen Nationalspieler hat man sich bereits auf einen Vierjahresvertrag geeinigt, der ihm jährlich ein Gehalt in Höhe von zehn Millionen Euro einbringen wird. 

​​Den Wechsel wollten die Dortmunder so schnell es geht abwickeln. Deshalb ist es keine Überraschung, dass laut des Berichts Witsel bereits am Montag ins Trainingslager in Bad Ragaz einsteigen wird. Den obligatorischen Medizincheck soll Witsel schon ​vor einer Woche absolviert haben. 


Mit der belgischen Nationalmannschaft erreichte der defensive Mittelfeldspieler bei der Weltmeisterschaft in Russland den dritten Platz, deshalb befand er sich zuletzt noch im Urlaub. Bis BVB-Trainer Lucien Favre also mit dem physisch starken Ballverteiler als Startelf-Option planen kann, wird es also noch dauern.