Der ​FC Schalke 04 befindet sich aktuell im Trainingslager in Mittersill. Dort bereiten sich die Knappen auf die kommende Saison vor und zeigten mit einer spektakulären Aktion, dass sie auch bereits jetzt schon als Einheit funktionieren. ​


Beim Torschusstraining schoss Stürmer Franco di Santo den Ball weit am Tor vorbei. Ein Anhänger brüllte daraufhin: "Franco, go home!" Der argentinische Stürmer fragte dann: "Wer war das?" Und suchte mit seinen Teamkollegen den Kritiker. Auch Co-Trainer Peter Perchtold bekam die Angelegenheit mit und rief in Richtung Fans: "Ein bisschen mehr Respekt, Männer!"


Daraufhin ging die Mannschaft in die Kabine und verweigerte den Fans Autogramme und Selfies. In der Kabine stimmten die Akteure lautstark "Franco Di Santo, la la la la la la" an und kamen daraufhin nach draußen - um ihren Stürmer vor den Fans und der Presse zu feiern. 

​​Co-Trainer Perchtold sagte gegenüber der WAZ„Wir haben das ganz spontan gemacht. Das war eine sehr gute Reaktion von uns. Franco Di Santo steht auf Schalke schon länger in der Kritik, aber damit haben wir gezeigt: Wir sind immer für ihn da. Die Fans müssen wissen, dass er zu uns gehört, er spielt nicht für Dortmund und auch nicht für Bremen. Er hat hier hart gearbeitet. Wir bleiben zusammen, wir sind eine Mannschaft.“

Auch die restlichen Anhänger der Knappen distanzierten sich von dem Spruch des Mannes und skandierten "wir sind Schalker und du nicht“ in seine Richtung. Dieser wird den Tag wohl nicht mehr vergessen - und Schalkes di Santo auch nicht. Trainer Domenico Tedesco sagte: „Die Reaktion sagt etwas aus über das Innenleben unserer Mannschaft.“ Und das ist schon jetzt reif für die Champions League.