Der 1. FC Köln hat sein erstes Pflichtspiel unter Cheftrainer Markus Anfang gewonnen. In einem unterhaltsamen West-Klassiker triumphierten die Geißböcke mit 2:0 über einen stark auftretenden VfL Bochum, der allerdings - vor allem in der ersten Halbzeit - seine Chancen nicht zu nutzen wusste und zudem Pech hatte, dass ihm beim Stand von 0:1 ein glasklarer Elfmeter verweigert wurde. Ein Eigentor brachte die Domstädter kurz vor der Halbzeit in Front, Neuzugang Rafael Czichos besiegelte die Bochumer Niederlage mit seinem Treffer in der 59. Minute.


Bochums Cheftrainer Robin Dutt entschied sich für ein 4-2-3-1-System mi Manuel Rieman zwischen den Pfosten und Youngster Maxim Leitsch in der Innenverteidigung. Anthony Losilla und Robert Tesche starteten auf der Doppelsechs, Robbie Kruse und Sidney Sam agierten auf den Flügeln hinter Lukas Hinterseer als alleinige Spitze.


„Effzeh“-Coach Markus Anfang ging seine Pflichtspiel-Premiere mit Rafael Czichos in der Innenverteidigung und Salih Özcan im zentralen Mittelfeld an. Dominick Drexler und Louis Schaub starteten derweil hinter Jhon Cordoba in der Offensive.

Bei hochsommerlichen Temperaturen brauchten beide Teams eine Menge Anlaufzeit bis es das erste Mal gefährlich wurde: In der 17. Minute flankte Bochums Soares mustergültig ins Zentrum, wo Robbie Kruse lauerte und Kölns Torhüter Timo Horn mit seinem Kopfball zu einer Glanzparade zwang.


Leitsch köpft ins eigene Tor – Mere foult elfmeterreif


Der VfL war in der Folge das aggressivere Team, störte die Domstädter früh im Spielaufbau und lauerte immer wieder auf Konter-Gelegenheiten. Die boten sich auch, allerdings war den Hausherren im ersten Spielabschnitt kein Treffer vergönnt. Anders bei den Gästen: Clemens chippte den Ball recht harmlos in den Strafraum, profitierte jedoch von einem Missverständnis zwischen Bochums Keeper Manuel Rieman und Maxim Leitsch, der den Ball letztlich ins eigene Tor köpfte (43.).


Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff musste der Revierklub zusehen, wie ihm ein klarer Elfmeter verwehrt wurde. Mere brachte Soares zu Fall – eine klare Kiste, doch völlig unverständlich blieb die Pfeife von Schiedsrichter Felix Zwayer stumm, sodass es mit einer knappen Kölner Führung in die Kabinen ging.


Czichos staubt ab


Nach der Pause nahm die im ersten Abschnitt eher ruhige Partie endlich richtig Fahrt auf und bot ansehnlichen Zweitliga-Fußball. Zunächst war es Kölns Schlussmann Timo Horn, der vor dem einschussbereiten Pantovic klärte, auf der anderen Seite rettete Bochums Verteidiger Tim Hoogland auf der Linie. Kurz darauf allerdings musste sich sein Torhüter Manuel Riemann ein zweites Mal an diesem Tag geschlagen geben. Einen Abschluss von Christian Clemens parierte der 29-Jährige zunächst stark, ließ den Ball allerdings nach vorne abklatschen. Rafael Czichos hatte den Braten gerochen und staubte zum 2:0 ab (59.) – die Vorentscheidung?


Nach dem Treffer war die Luft etwas raus, in der 70. Minute sollte bei den Hausherren jedoch noch einmal Hoffnung aufkeimen: Jorge Mere räumte Sidney Sam ab und sah von Schiedsrichter Zwayer folgerichtig die Gelb-Rote-Karte, Kapital aus der numerischen Überzahl schlagen konnten die Bochumer allerdings nicht. Mehr als ein paar Halbchancen waren für den VfL, der im zweiten Durchgang deutlich abbaute, schlichtweg nicht drin. So plätscherte die Partie vor sich hin, da auch der 1.FC Köln nicht mehr gewillt war, das Tempo anzuziehen.

Damit gewannen die Geißböcke ihr erstes Pflichtspiel in dieser Saison – ein gelungenes Debüt für Cheftrainer Markus Anfang, der mit seiner Mannschaft am Montagabend (20:30 Uhr, 13. August) auf Union Berlin trifft. Der VfL Bochum ist derweil am Samstag (13 Uhr) in Duisburg gefordert.