Soeben ist Werder Bremens Ludwig Augustinsson aus dem Urlaub nach der WM zurückgekehrt. Diese lief sowohl für Schweden als auch für ihn persönlich hervorragend. Für die Transferpolitik von Frank Baumann findet er indes nur lobende Worte.


„Es war großartig. Ein Traum ist wahr geworden“, berichtete Augustinsson bei werder.de von seinem Erlebnis in Russland. Gegen Mexiko erzielte der 24-Jährige sogar seinen ersten Treffer im Nationaltrikot. Alltäglich waren die berauschenden Wochen für gesamte schwedische Mannschaft nicht, die bis ins Viertelfinale vorgedrungen war und erst an England scheiterte. Schließlich war "Tre Kronor" zuletzt bei der WM 1994 so weit gekommen. „Die ersten zwei, drei Tage waren wir traurig, weil wir wussten, dass wir besser spielen können als wir es gegen England gezeigt haben“, so Augustinsson, aber mit ein bisschen Abstand „sind wir sehr stolz“. 

Augustinsson fährt mit nach Grassau


Gefragt nach seiner Fitness, sagte der Linksverteidiger: „Ich bin in einer guten Verfassung, aber wir werden sehen, wie mein Körper in den kommenden Tagen reagiert“. Am Samstag tritt Werder Bremen mit Augustinsson das zweite Trainingslager in Grassau am Chiemsee an. Mitte Juli hatten sich die Norddeutschen bereits zehn Tage lang im Zillertal auf die neue Saison vorbereitet. 


Obwohl die Abgänge wehtun, ist er überzeugt von den Neuen. „Wir haben gute Spieler verloren: Delaney, Junuzovic, Belfodil, Gondorf und noch weitere. Aber ich denke, wir haben bisher gute Neuzugänge verpflichtet“, erklärte der WM-Fahrer um dann den Geschäftsführer Sport zu loben: „Glückwunsch an Frank Baumann und das gesamte Team."