Beim Hamburger SV wird Filip Kostic nicht mehr glücklich. Nach zwei Jahren in Diensten der Rothosen stehen die Zeichen deutlich auf Trennung. Der VfL Wolfsburg gilt derzeit als heißester Abnehmer.


Insgesamt 65 Pflichtspiele absolvierte Filip Kostic für den ​Hamburger SV. Am heutigen Freitagabend (20.30 Uhr) kommt wohl sein 66. Auftritt für die Rothosen hinzu. Zum Auftakt in die neue Zweitligasaison empfängt der ehemalige Bundesliga-Dino im Nordduell Holstein Kiel. Auf viel mehr Einsätze für den HSV wird Kostic allerdings wohl nicht mehr kommen.


Obwohl der Serbe noch einen drei Jahre gültigen Vertrag an der Elbe besitzt, gilt ein Vereinswechsel noch in diesem Sommer als wahrscheinlichste Option. Immer wieder als potenzieller Abnehmer genannt wird der ​VfL Wolfsburg, Bruno Labbadia gilt als Fan des Flügelstürmers.

Ein offizielles Angebot der Wölfe liegt dem HSV laut Bild bisher aber nicht vor. Wolfsburg soll bereit dazu sein, für Kostic eine Ablöse in Höhe von acht Millionen Euro nach Hamburg zu überweisen. Ob Sportchef Ralf Becker und Co. ​mit einer Zahlung in dieser Höhe einverstanden wären, ist nicht bekannt.


Klar ist: Der Hamburger SV wird in jedem Fall mit einer deutlichen Einbuße aus dem Kostic-Verkauf rausgehen. Der Zweitligist zahlte im Sommer 2016 noch satte 14 Millionen Euro Ablöse für den Nationalspieler Serbiens. Ein Betrag in diesem Ausmaß ist Stand heute unmöglich zu erzielen.