Es ist ein offenes Geheimnis, dass der FC Bayern dazu bereit ist, Jérôme Boateng bei einer angemessenen Offerte ziehen zu lassen. Zahlreiche Interessenten machten in den vergangenen Wochen die Runde. Ein interessantes Geschäft bietet nun offenbar Manchester United.


Im Vordergrund des Pokers um Jérôme Boateng wurde in der vergangenen Zeit ​vor allen Dingen Paris St. Germain genannt. Auch ​Manchester City um den ehemaligen Trainer des FC Bayern, Pep Guardiola, gilt als einer der heißen Interessenten. Es könnte aber alles ganz anders kommen.


Laut einem Bericht der Bild befindet sich City-Stadtrivale Manchester United auf dringender Suche nach einem neuen Innenverteidiger. Boateng soll – so dem Bericht der Boulevardzeitung zu entnehmen – ganz oben auf der Liste des englischen Rekordmeisters stehen.


Im Zuge dessen könnte sich ein spektakuläres Tauschgeschäft anbahnen, an dem Anthony Martial beteiligt ist. ManUnited-Trainer José Mourinho ist nämlich gar nicht gut auf den Flügelstürmer zu sprechen, der die Red Devils bestmöglich noch in diesem Sommer verlassen soll. Überdies läuft Martials Vertrag in einem Jahr aus.

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef des FC Bayern, widerspricht jedoch – und nimmt dem Gerücht die Luft: „Wir haben vier Außenstürmer: Ribéry, Robben, Coman und Gnabry. Und Davies kommt auch noch dazu (im Januar aus Vancouver; Anm. d. Red.). Man darf das Rad auch nicht überdrehen. Das machen manche Klubs, aber man macht dem Trainer damit Probleme.“


Früher Transfer-Schluss in England


Zumindest die englischen Interessenten müssen sich im Gebaren um Boateng strecken. Denn auf der Insel schließt das Transferfenster erstmalig schon vor dem Saisonbeginn, am 9. August. Ein Angebot für den Weltmeister von 2014 liegt dem FC Bayern aber weiterhin nicht vor. Man darf also gespannt sein.