Der Hoffenheimer Joelinton ist zurück in der Bundesliga. Vor drei Jahren glückte der Start in der Bundesliga nicht. Zwei Jahre Leihe bei Rapid Wien folgten. Nun ist der 21-jährige zurück bei 1899 Hoffenheim und will die Bundesliga erobern.


Sein Name: Joelinton Cassio Apolinario de Lira. Seine Aufgabe: Tore schießen. So war jedenfalls der Plan, als die TSG den damals noch 18-Jährigen von Recife aus Brasilien holte. Doch es haperte an mehreren Stellen: Joelinton hatte Probleme mit der Integration und konnte damals noch kein deutsch. Er bekam eine einzige Minute in der Saison 2015/16 und wusste im Training nicht zu überzeugen. Der Stürmer war einfach nicht bereit für den härteren Bundesligawettbewerb.


Zwei Jahre als Leihspieler bei Rapid Wien folgten. Dort entwickelte sich der 1,92 Meter große Stürmer zum Stammspieler, der regelmäßig mit guten Leistungen überzeugte. In insgesamt 79 Einsätzen für Rapid schoss er 21 Tore und sammelte auch Erfahrung in der Europa League. Schweren Herzens mussten die Wiener den Mann aus Brasilien zurückgeben, da die Kaufoption zu teuer war.


Jetzt ist er zurück in der Bundesliga und zeigt im Training von 1899 Hoffenheim hervorragende Leistungen. Alexander Rosen berichtet im Interview mit SWR-Sport: “Die Leihe hat ihm richtig gut getan, die hat gefruchtet.”


Und wie die Leihe gefruchtet hat, konnte man im Testspiel gegen den niederländischen Erstligisten Heerenveen sehen. Joelinton schoss beim 8:2 Erfolg eine Bude und konnte generell ein gutes Spiel zeigen.


Im Trainingslager in Windischgarsten zeigte er erneut, dass er für die Bundesliga bereit ist. In einem von der TSG auf Twitter veröffentlichten Video versicherte Joelinton, dass er “bereit” sei. In diesem Video zeigte der Brasilianer erneut eine gute Trainingsleistung und macht damit den Fans von Hoffenheim große Hoffnung.


Joelinton hat eigentlich Alles, was ein guter Stürmer braucht: Geschwindigkeit, körperliche Stärke, einen brasilianischen Pass und einen Torriecher. Mit konstanten und guten Leistungen könnte Joelinton Mark Uth und Serge Gnabry im Hoffenheimer Sturm ersetzen. Die Voraussetzungen dafür hat der Brasilianer. Es gilt, diese auch in der Bundesliga zu zeigen.