​Der ehemalige Bundesligaprofi Konstantin Rausch steht im Mittelpunkt polizeilicher Ermittlungen. Bei seinem Transfer im Januar vom ​1. FC Köln zu Dinamo Moskau soll es zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein.


Konstantin Rausch spielte von 2005 bis 2018 in der Bundesliga. Zunächst bei ​Hannover 96, dann beim ​VfB Stuttgart, danach beim ​SV Darmstadt und zuletzt beim 1. FC Köln. Zu Beginn des Jahres wechselte der gebürtige Russe wieder in sein Heimatland zu Dinamo Moskau. Dort erhoffte er sich viele Einsatzzeiten und ein Ticket für die Weltmeisterschaft im eigenen Land. 


Ein halbes Jahr nach seinem Transfer wird jetzt gegen die ehemaligen Vereins-Bosse von Dinamo Moskau ermittelt, meldet jetzt ​​R-Sport. Bei dem Transfer wurde anscheinend eine Vermittlungsgebühr an eine Firma gezahlt, die dem damaligen Generaldirektor Jewgeni Murawjow nahe stand. Dieser wurde kurz darauf wegen Veruntreuung der Gelder entlassen.

Der 1. FC Köln bestätigte dem russischen Club nun schriftlich, dass nach seinem Wissen keine Vermittlungsfirma eingeschaltet wurde.