​Nach der Verpflichtung von Rekordtransfer Alisson Becker denkt der FC Liverpool darüber nach, noch einen der beiden Ersatztorhüter Loris Karius und Simon Mignolet abzugeben. Dabei soll laut englischen Medien auch Bayer Leverkusen als Interessent für Karius gelten - dies scheint angesichts der Verpflichtung von Lukas Hradecky als Leno-Nachfolger allerdings äußerst unwahrscheinlich. 


Jürgen Klopps ​FC Liverpool hat mit der Verpflichtung des brasilianischen Nationaltorwarts Alisson Becker für mindestens 62,5 Millionen Euro den neuen Rekordtransfer für Torhüter aufgestellt und nun drei Keeper mit Einsatz-Ansprüchen im Kader. Deshalb scheinen sowohl der belgische Torwart Simon Mignolet als auch der 25-jährige Deutsche Loris Karius zum Verkauf zu stehen, vor allem da Klopp viel von den jeweils 19-jährigen Nachwuchstorhütern Kamil Grabara und Caoimhin Kelleher halten soll.

Der englische ​Telegraph nennt als möglichen Interessenten für Karius ​Bayer 04 Leverkusen, die in diesem Sommer Nationalspieler Bern Leno für 25 Millionen Euro zum ​FC Arsenal abgegeben haben, aber als Ersatz bereits Lukas Hradecky von Eintracht Frankfurt holten. Hradecky musste kürzlich zwar wegen einer Zyste am Kiefer operiert werden, dürfte aber zum Saisonstart wieder fit sein. Leverkusen hatte nach dem Transfer von Thorsten Kirschbaum außerdem bereits angekündigt, dass das Torwart-Trio zusammen mit Ramazan Özcan nun feststehe. 


​Mach mit bei unserem Twitter-Gewinnspiel und gewinne ein Bundesligatrikot deiner Wahl. Nähere Infos auf unserer Twitter-Seite.


Der belgische Nationalspieler Simon Mignolet hat derweil wohl auch keine Zukunft beim FC Liverpool mehr und darf den Verein bei einem passenden Angebot verlassen. Besiktas Istanbul und der ​FC Barcelona, der einen neuen Backup für Marc-André ter Stegen sucht, gelten als Interessenten für den 30-Jährigen. Liverpool fordert wohl rund 13,5 Millionen Euro für den Belgier. Sowohl Mignolet als auch Karius haben bei den Reds noch Vertrag bis 2021.