Julian Baumgartlinger mauserte sich bei Bayer Leverkusen nach und nach zum Leistungsträger. Manager Jonas Boldt hat sich zur Personalie geäußert – und eine vorzeitige Vertragsverlängerung keinesfalls ausgeschlossen.


Unverhofft kommt vor allen Dingen im Fußball oft. Beispiel gefällig? Die Personalie Julian Baumgartlinger. ​Lange Zeit als Reservist agierend, blüht der Österreicher mehr und mehr als Führungspersönlichkeit bei ​Bayer Leverkusen auf. Ab der Rückrunde der vorigen Saison hat sich der Österreicher zum Leistungsträger unter dem Bayerkreuz entwickelt.


Baumgartlingers Vertrag in Leverkusen besitzt noch zwei Jahre Gültigkeit. Dass sich der Stellenwert des Österreichers inzwischen enorm erhöht hat, ist den Verantwortlichen freilich nicht verborgen geblieben. In Bayer-Kreisen wäre es also kein Zufall, dass sich frühzeitig um eine Verlängerung der Zusammenarbeit bemüht wird.

„Das ist nicht auszuschließen“, kommentiert Jonas Boldt die aktuelle Lage im kicker. Der Manager will zwar nichts ins Detail gehen, fügt gleichwohl aber an: „Aber es spricht nichts dagegen, wenn er seine Rolle weiter so gut ausfüllt.“ Leverkusen kann in jedem Fall guten Gewissens in die neue Saison gehen.


Und das, obwohl weiterhin offen ist, wann Charles Aránguiz wieder spielfit ist. Der Chilene war in der Vergangenheit hohen Belastungen ausgesetzt und wird aktuell ​mal wieder von Knieproblemen außer Gefecht gesetzt. Gut für Heiko Herrlich, dass Baumgartlinger sein Schneckenhaus aus der ersten Saison verlassen hat.