Mit großer Skepsis wurde die Installierung von Hasan Salihamidzic als neuer Sportdirektor des FC Bayern beäugt. Inzwischen ist der ehemalige Profifußballer ein Jahr in Amt. Eine Eloge stimmen nun die Vereinsobersten des deutschen Rekordmeisters an.


Der jüngste Erfolg, den Hasan Salihamidzic in seine Vita schreiben darf, ​ist die Verpflichtung von Alphonso Davies. Der junge Kanadier kostet den FC Bayern bis zu 17 Millionen Euro, wirbelt aber noch bis Januar 2019 die nordamerikanische Major League Soccer durcheinander.


Doch nicht nur der Ausgang des Davies-Pokers lastet Salihamidzic positiv an. Die Führungsetage der Bayern ist vollauf zufrieden mit dem ersten Arbeitsjahr des ehemaligen Fußballers. „Hasan ist von morgens bis spätabends im Dienst und rund um die Uhr erreichbar. Er kämpft in vielen Bereichen und ist lernbegierig“, so Vereinspräsident Uli Hoeneß im kicker. „Ich finde, dass er einen sehr guten Job macht.“

Ins selbe Horn bläst Karl-Heinz Rummenigge, der kommuniziert: „Es ist wichtig, dass wir wieder einen Sportdirektor haben. Hasan macht das mit großem Fleiß und großem Engagement. Ich glaube, er hat das eine Jahr genutzt, sich gut beim ​FC Bayern einzuarbeiten. Wir sind alle zufrieden.“


Salihamidzic war es auch, der die Verpflichtung von Niko Kovac als neuen Trainer vorangetrieben hat. Der Bosnier muss beweisen, dass er den Umbruch bei den Bayern lenken kann. Wie in den vergangenen Wochen bemerkbar wurde, ist es Salihamidzic ein Anliegen, zukünftig auf die junge Garde zu setzen. Gleich sechs Talente stattete der FCB mit einem Profivertrag aus.