​Dass Borussia Dortmund in diesem Sommer liebend gern Axel Witsel unter Vertrag nehmen würde, ist ein offenes Geheimnis. Zuletzt gab es allerdings reichlich Verwirrung um die Ausstiegsklausel des belgischen WM-Fahrers. Sein Trainer bei Tianjin Quanjian, Paulo Sousa, hat über die Lage aufgeklärt.


Gegenüber dem chinesischen Nachrichtenportal CGTN erklärte Sousa, der als Spieler selbst für den BVB aufgelaufen war, dass es zwar eine Ausstiegsklausel bei Witsel gebe - allerdings sei diese derzeit nicht aktiv. "Ich verstehe es so, dass der Spieler eine Transferklausel in seinem Vertrag hat, aber die Klausel nur während des Transferfensters gezogen werden kann. Das Transferfenster in China ist allerdings schon geschlossen", so der Portugiese (via sport.de). Und weiter: "Ich habe keine Informationen über einen Transfer von Witsel erhalten, weder vom Klub noch vom Spieler selbst."

Laut verschiedenen Medien soll die Klausel bei 20 Millionen Euro liegen - ein durchaus fairer Preis für Witsel, der bei der WM 2018 mit Belgien den dritten Platz erreicht hatte. Der Spieler selbst möchte offenbar gerne zu den Schwarz-Gelben und hat wohl auch bereits den Medizincheck beim BVB absolviert. Sollte die Infos seines Trainers allerdings stimmen, müssten die Dortmunder mit dem chinesischen Klub erst über eine Ablösesumme verhandeln - ein schnelles Ende scheint in der Causa somit nicht in Sicht.