​Der VfL Wolfsburg wird die kommende Bundesligasaison aller Voraussicht nach wie im Vorjahr mit Koen Casteels als Nummer eins zwischen den Pfosten bestreiten. Nachdem der Belgier in den letzten Wochen mehrfach mit einem möglichen Abgang in Verbindung gebracht wurde, haben er und VfL-Coach Bruno Labbadia nun ein klärendes Gespräch geführt. 


Wie Labbadia gegenüber Sky erklärte, habe er mit seinem Stammkeeper ein Gespräch geführt, um über die Zukunft des Belgiers zu sprechen. "Ich hatte mit ihm ein längeres Telefonat. Wir wissen, dass er ein sehr guter Torhüter ist und dass er umworben wird, aber wir haben keinen Anlass ihn abzugeben", so der 52-Jährige. Auch vom Torhüter und WM-Teilnehmer aus sei keinerlei Andeutung gekommen, den Klub verlassen zu wollen. "Er hat bei mir auch keine Silbe verloren, dass er weg will."



Koen Casteels war im Sommer 2015 von seiner Leihe zu Werder Bremen nach Wolfsburg zurückgekehrt und hat sich seitdem als absoluter Stammspieler und Leistungsträger bei den "Wölfen" etabliert. Mit seinen guten Leistungen in der abgelaufenen Spielzeit, in der er insgesamt 39 Pflichtspiele bestritt, soll sich der 26-Jährige ​auf den Wunschzettel des FC Arsenal sowie des spanischen Meisters FC Barcelona gespielt haben. Bei den Katalanen könnte er Medienberichten zufolge als Ersatz für Marc-André ter Stegen fungieren, sollte der bisherige Ersatzmann Jasper Cillessen den Klub noch in diesem Sommer verlassen. 


Beim ​VfL Wolfsburg steht Casteels derzeit noch bis Sommer 2021 unter Vertrag. Sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei sechs Millionen Euro. 


​​