Der 9. Dezember 2017 – ein rabenschwarzer Tag für Bremens Fin Bartels. Bei der Partie zwischen Werder und Borussia Dortmund zog sich der Offensivmann einen Achillessehnenriss zu. Heute, knapp acht Monate später, arbeitet der 31-Jährige hart für sein Comeback. Schmerzfreiheit bleibt allerdings weiterhin ein Fremdwort. 


„Einen Fahrplan, bis wann ich fit bin, gibt es nicht“, erklärt Bartels gegenüber der Bild. „Ich habe gelernt, dass ich Geduld brauche. Ich will fit zurück. Da kommt es nicht auf zwei, drei Wochen an.“ Bei einem Achillessehnenriss sei die Rekonvaleszenz auf acht bis neun Monate festgelegt. „Von daher bin ich im Plan“, so der Offensiv-Allrounder, der dieser Tage weiter für sein Comeback schuftet.

„Ich muss von Tag zu Tag denken“, sagt Bartels. Vor allem, weil ihm die Schmerzen seiner Verletzung immer wieder zusetzen. „Vielleicht werde ich nie wieder schmerzfrei sein, grundsätzlich geht es mir aber gut. Im Alltag ist alles super. Da merke ich nichts. Aber es ist ein Wellenbad der Gefühle. Ich muss die Belastungen ständig anpassen. Werden die Schmerzen stärker, fahre ich das Pensum runter. Es hängt immer davon ab, wie der Bereich rund um die Sehne reagiert. Sie selbst ist super“, so der 31-Jährige, der sich auch viele Monate nach seiner Verletzung noch in Geduld üben muss…