Schalke-Sportvorstand Christian Heidel hat einen Einblick in die weiteren Personalplanungen und den Stand des aktuellen Kaders von Schalke 04 gegeben: Man sehe das Team auf einem guten Weg und auch Trainer Domenico Tedesco sei "sehr zufrieden mit dem Kader", vor allem da man durch die bisherigen Neuverpflichtungen "frühzeitig personelle Weichen" stellen konnte. Allerdings könnte es nach der Verletzung von Bastian Oczipka noch einen sechsten, letzten Transfer für die linke Abwehrseite geben. 


Gut zwei Wochen vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison in der ersten DFB-Pokalrunde gegen den 1. FC Schweinfurt 05 hat Christian Heidel, Sportvorstand von Schalke 04, ein positives Fazit zum aktuellen Kader gezogen. Auf der ​vereinseigenen Website äußerte Heidel, dass man in der diesjährigen Vorbereitung besser zurecht komme, da sowohl er und Trainer Tedesco, als auch der Trainer und die Mannschaft nun ein Jahr Erfahrung miteinander hätten. "Deswegen ist Vieles etwas einfacher als in der Vorbereitung des Vorjahres. Auch, weil wir bereits frühzeitig personelle Weichen gestellt haben", so Sportvorstand Heidel.

​Schalke 04 konnte bereits fünf Neuzugänge vermelden, von denen der Großteil die Mannschaft substanziell verbessern sollte und dem Kader außerdem mehr Tiefe gibt. Vor allem Innenverteidiger Salif Sané, Mittelfeldstratege Omar Mascarell und Stürmer Mark Uth sollten die Schalker Mannschaft sofort voranbringen. Dabei seien alle Transfers Wunschspieler von Trainer Tedesco gewesen. "Und diese Wünsche haben wir unserem Trainer erfüllt. Domenico hat mir mehrfach bestätigt, dass er sehr, sehr zufrieden mit dem Kader ist."


Dabei ist auch möglich, dass Schalke noch auf die Leistenverletzung von Stamm-Linksverteidiger Bastian Oczipka reagiert und einen Spieler für die linke Defensivseite verpflichtet. Neben Oczipka verfügen die Knappen mit Abdul Rahman Baba nur über einen weiteren Spieler für diese Position - und Baba kommt selbst von einem Kreuzbandriss zurück und wird zu Beginn der Saison noch nicht wieder bei voller Fitness sein. Alternativ könnte auch Daniel Caligiuri auf der linken Seite spielen, allerdings wird Schalke in drei Wettbewerben antreten und einen breiten Kader brauchen. Deshalb werde man den Transfermarkt weiter sondieren: "Es gibt aber noch keine endgültige Entscheidung. Allerdings es ist kein Geheimnis, dass wir die Augen offen halten", so Heidel.

Möglich sei auch, dass man Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in den Kader hochzieht. In das abschließende Trainingslager sind deshalb auch die U19-Vizeweltmeister Niklas Wiemann und Benedikt Goller mitgereist, die wie bereits auf der China-Reise die Möglichkeit haben werden, sich bei den Profis zu beweisen. Eine Prognose, wie in der kommenden Saison mit den beiden Talenten geplant wird, möchte Heidel aber noch nicht abgeben. 


Fest steht derweil, dass Ex-Kapitän Benedikt Höwedes definitiv in diesem Sommer wechseln wird: "Ich kann bestätigen, dass Bene zeitnah den Medizincheck bei Lokomotive Moskau absolvieren wird. Anschließend wird es noch einmal ein Treffen zwischen den Verantwortlichen von Lokomotive Moskau, Bene und seinem Management geben, damit alles, was vorab besprochen wurde, auch schriftlich fixiert werden kann", berichtete Sportvorstand Heidel. Die beiden Vereine haben sich bereits auf eine Ablöse von fünf Millionen Euro für den 30-jährigen Weltmeister geeinigt.