​Borussia Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking hat sich in einem ausführlichen Interview zur Situation einzelner Spieler der Fohlen geäußert. Dabei ging Hecking auch auf die Planungen mit den jungen Nachwuchsstürmern Julio Villalba und Torben Müsel ein. Während Villalba noch an einer langwierigen Muskelverletzung laboriert, konnte vor allem der 18-jährige Neuzugang Müsel in der bisherigen Vorbereitung starke Leistungen zeigen. 


In einem Interview mit dem Fanportal ​Fohlen-hautnah.de erklärte Trainer Hecking, dass der 19-jährige Paraguayer Julio Villalba erstmal seine längerfristigen Verletzung überwinden solle, bevor frühstens im Winter die Option einer Leihe in Frage käme. Der Stürmer fällt seit Januar dieses Jahres mit einem Muskelbündelriss aus und konnte noch nicht wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. "Julio muss erstmal fit werden. Wir hatten vor einiger Zeit daran gedacht, ihn im Sommer auszuleihen. Das ist durch die schwere Verletzung im Moment nicht gegeben, weil wir wollen, das er erstmal fit wird. Wie er sich dann im nächsten halben Jahr schlägt, wird man sehen. Vielleicht ist das dann noch mal ein Thema für die Winterpause", äußerte sich Hecking zur Möglichkeit einer Leihe. 


Insgesamt habe Villalba nach der Rückkehr aus der Sommerpause aber einen guten Eindruck gemacht, sodass man in ​Gladbach weiter mit dem 19-jährigen Stürmer arbeiten wolle: "Ich war sehr überrascht, als ich ihn nach dem Urlaub begrüßt habe. Er spricht überraschend gut deutsch. Also da hat er enorme Fortschritte gemacht, dass er mittlerweile auch Interviews auf Deutsch geben kann. Es war für mich doch sehr überraschend, als er sagte: Trainer, wir können deutsch sprechen. Da sieht man, dass er Junge angekommen ist", schildert Hecking seine Eindrücke zu Villalba. Der Stürmer wechselte im vergangenen Jahr aus seiner Heimat Paraguay zu Borussia Mönchengladbach und gehörte dem Profikader der Fohlen an, kam bis zu seiner Verletzung im Winter aber nur auf einen Bundesligaeinsatz.

Der zweite Gladbacher Jungstürmer Torben Müsel konnte derweil in der bisherigen Vorbereitung auf sich aufmerksam machen. Der 19-jährige Mittelstürmer wechselte in diesem Sommer vom 1. FC Kaiserslautern zu den Fohlen und soll in der kommenden Saison vorerst für die zweite Mannschaft auflaufen, absolvierte die bisherige Vorbereitung aber mit den Profis unter Trainer Hecking. Dabei zeigte der deutsche U19-Nationalspieler starke Leistungen: "Torben Müsel ist für mich ein fantastischer Junge. Er bewegt sich als Achter und Neuner glänzend in den Räumen. Da bin ich sehr einverstanden", lobt Hecking die Qualität des neuen Stürmers. 


Der damals 18-jährige Müsel kam in der letzten Saison bereits neunmal für den FCK in der zweiten Liga zum Einsatz und stellte ansonsten in der A-Junioren-Bundesliga seine Torgefahr unter Beweis: In 18 Spielen für die U19 der Roten Teufel gelangen Müsel zehn Treffer.

Da Villalba mit seiner Muskelverletzung noch bis in die neue Saison ausfällt und die Zukunft des Schweizer Nationalspielers Josip Drmic in Gladbach noch unklar ist, könnte Müsel deshalb schon früher als erwartet im Profikader der Fohlen stehen.