BERLIN, GERMANY - APRIL 28: Head coach Pal Dardai of Hertha BSC reacts prior to the Bundesliga match between Hertha BSC and FC Augsburg at Olympiastadion on April 28, 2018 in Berlin, Germany. (Photo by Boris Streubel/Bongarts/Getty Images)

Hertha BSC: Auf der Suche nach einem defensiven Mittelfeldspieler

Hertha BSC hat seine Transferaktivitäten zur neuen Bundesligasaison noch nicht abgeschlossen und ist Medienberichten zufolge noch auf der Suche nach einem gestandenen Spieler für das zentrale Mittelfeld. Während der Geldbeutel der Berliner nicht allzu große Ablösen hergibt, sollte der Spieler nach Möglichkeit bereits Bundesligaerfahrung mitbringen, um den Hauptstädtern sofort weiterhelfen zu können.


Diese Spieler könnten der Hertha weiterhelfen:


1. Pontus Wernbloom

Der Schwede spielte zuletzt in Russland beim Topklub ZSKA Moskau, ist aber seit diesem Sommer vereinslos. Wernblom spielte zwar nie in der Bundesliga, bringt aber dank seiner Zeit in Russland reichlich Erfahrung mit. Neben 167 Erstligapartien in Russland stand er auch in 50  Pflichtspielen in der Champions und Europa League auf dem Rasen. Bei der Hertha wäre er mit dieser Erfahrung wohl auf Anhieb einer der Führungsspieler. Dazu kommt noch das große Plus, dass er aktuell noch ohne Vertrag ist und somit ablösefrei zu haben wäre. Lediglich das Gehalt müsste man verhandeln. 

2. Alex Song

Ein weiterer erfahrener Mann für das defensive Mittelfeld ist Alex Song. Der Kameruner spielte  bereits in England beim FC Arsenal und West Ham United sowie in Spanien beim FC Barcelona und kennt das Niveau der Topligen bereits. Auch wenn er nach seiner Zeit bei Rubin Kazan in Russland nun vereinslos ist und es womöglich nicht mehr für allerhöchste Ansprüche reicht, dürfte er bei Hertha BSC doch sicher noch das Zeug zum Stammspieler und Leistungsträger haben.  

3. Jan Kirchhoff

Der ehemalige Bundesligaprofi spielte in Deutschland bereits beim 1. FSV Mainz 05, dem FC Bayern München und dem FC Schalke 04, bevor er nach England wechselte. Nach Stationen beim AFC Sunderland und den Bolton Wanderers steht der 27-Jährige aktuell ohne Verein dar. In seinem Alter wäre er dennoch eine mögliche Alternative, die man in seiner Heimat Deutschland wieder zu alter Stärke aufbauen könnte. 

4. Bibras Natcho

Der Kapitän der israelischen Nationalmannschaft könnte ebenfalls zumindest eine Überlegung wert sein. Mit 30 Jahren ist Natcho noch voll im Saft und dürfte noch mindestens zwei Jahre auf Topniveau vor sich haben. Nach knapp vier Jahren bei ZSKA Moskau in Russland ist er aktuell vereinslos und wäre somit ablösefrei. Mit ihm würden die Berliner einen erfahrenen Mann für das zentrale Mittelfeld bekommen, der zudem knapp 100 Spiele auf internationaler Pokalebene bestritt. 

5. Miguel Veloso

Zugegeben, mit 32 Jahren ist Miguel Veloso wohl bereits über seinen Zenit hinaus. Dennoch bringt der Portugiese noch immer Stärken mit. Mit seinem Passspiel und seinen brandgefährlichen Standards würde der ehemalige Nationalspieler den Hauptstädtern wohl gut zu Gesicht stehen und könnte den Berlinern dabei helfen, nach ruhenden Bällen gefährlicher zu werden. Auch er ist nach knapp zwei Jahren beim FC Genua in Italien aktuell vereinslos und sucht noch nach einem neuen Arbeitgeber. 

6. Marcelo Diaz

Mit Marcelo Diaz könnte auch ein alter Bekannter den Weg zurück in die Bundesliga finden. Der Chilene spielte von Februar 2015 bis Januar 2016 beim Hamburger SV und etablierte sich dort zunächst als Stammspieler, ehe er bedingt durch einen Trainerwechsel immer mehr in die zweite Reihe rückte. Mit nun 31 Jahren kickt er aktuell in der mexikanischen Liga, könnte sich womöglich aber noch einmal zu einem Engagement in Deutschland in ruhigerer Umgebung in Berlin überreden lassen. 

7. Eugen Polanski

Der ehemalige Mannschaftskapitän der TSG 1899 Hoffenheim ist seit Ende der abgelaufenen Spielzeit vereinslos und sucht nach einem neuen Klub. Mit seinem Einsatzwillen und seiner Kampfbereitschaft ist sich der Pole auch mit 32 Jahren für keinen Zweikampf zu schade. Dazu kommt, dass er die Bundesliga nach fünf Jahren bei den Kraichgauern in- und auswendig kennt und somit keinerlei Anpassungsschwierigkeiten bei der Hertha hätte. 

8. Marc Stendera

Für Marc Stendera scheint sich die Zeit bei Eintracht Frankfurt langsam aber sicher dem Ende zuzuneigen. Der zentrale Mittelfeldmann wurde von Neu-Coach Adi Hütter jüngst aus dem Aufgebot fürs Trainingslager gestrichen und darf den Klub wohl verlassen. Auch wenn er zuletzt mehrfach verletzt war und mit 22 Jahren noch am Anfang seiner Karriere steht, würde man sich in Berlin einen durchaus vielversprechenden Spieler sichern, der sowohl den defensiven als auch den offensiven Part im Mittelfeld bekleiden kann und zudem eine überschaubare Ablöse kosten würde. 

9. Riccardo Montolivo

Auch wenn sich die Profikarriere von Riccardo Montolivo mit nun 33 Jahren zum Ende neigt, könnte er nach sechs Jahren in seiner Heimatstadt beim AC Mailand womöglich noch einmal eine neue und wahrscheinlich letzte Erfahrung im Ausland machen wollen. Für ein mögliches Engagement in Deutschland spricht die Tatsache, dass Montolivo dank seiner aus Kiel kommenden Mutter fließend Deutsch spricht und somit wohl nur wenig Zeit benötigt, sich bei Hertha BSC zurechtzufinden. Bei Milan spielte er in der abgelaufenen Spielzeit nur eine untergeordnete Rolle, in Berlin wäre der 66-malige Nationalspieler der "Squadra Azzurra" ein Star. 

Hertha BSC: Auf der Suche nach einem defensiven Mittelfeldstar