Spätestens nachdem der einstige Abwehrchef Sokratis die Schwarz-Gelben Im Sommer in Richtung ​FC Arsenal verlassen hat und durch den jungen Mainzer ​Abdou Diallo ersetzt wurde, ist die Wachablösung in der Abwehrzentrale von ​Borussia Dortmund eingeleitet worden. Bereits im Januar wechselte mit Manuel Akanji ein weiterer junger Innenverteidiger zu den Borussen. In einem Interview schätzte der Schweizer nun seinen neuen Teamkollegen ein.


In der vergangenen Rückrunde kam der 23-Jährige für den BVB auf elf Einsätze in der Bundesliga und gilt nach dem Abgang von Sokratis nun vorerst als gesetzt. Dass er nach dem Abgang des erfahrenen Griechen nun mehr Verantwortung übernehmen muss, ist für den Youngster kein Problem. "Das traue ich mir schon zu. Aber ich glaube, dass alle mehr Verantwortung übernehmen müssen. Ich versuche der Mannschaft von hinten zu helfen so gut ich kann", so der Verteidiger in einem Gespräch mit Reviersport.

Austria Wien v Borussia Dortmund - Friendly Match

Abdou Diallo will sich auch beim BVB durchsetzten


Neben dem erst 19-jährigen Dan-Axel Zagadou und dem routinierten Ömer Toprak rechnet sich vor allem der millionenschwere Neuzugang Abdou Diallo große Chancen auf einen Stammplatz neben Akanji aus. Bislang scheint der Franzose dabei auch bei dem elffachen Nationalspieler der Schweiz einen guten Eindruck hinterlassen zu haben und so war der neue Abwehrboss voll des Lobes.


"Mir ist er schon im Spiel gegen Mainz in der vergangenen Saison aufgefallen. Da hat er ein sehr gutes Spiel gemacht. Er ist in gewisser Weise ein ähnlicher Spieler wie ich: Er kann innen wie außen spielen, er ist körperlich stabil und hat trotzdem eine gute Spielauslösung", so Akanji. Im gleichen Atemzug erklärte er zwar, dass Diallo daher seiner Ansicht nach ein guter Spieler sei, man dennoch erst die nächsten Wochen abwarten solle. Sicher sei nur, dass jeder alles geben muss, um zu spielen.