Am Montagnachmittag war ​Paris Saint-Germain im Rahmen des International Champions Cups gegen ​Atletico Madrid gefordert. Dank eines späten Treffers von Virgiliu Postolachi behielt der französische Meister mit 3:2 die Oberhand. Nach der Partie äußerte sich PSG-Coach Thomas Tuchel zu den Gerüchten um BVB-Profi Julian Weigl und verwies diese ins Reich der Fabeln.


Tuchel und Weigl kennen sich noch bestens aus der gemeinsamen Zeit in Dortmund. Zwei Spielzeiten lang trainierte der 22-Jährige unter dem PSG-Coach und reifte in dieser Zeit zum gestandenen Bundesliga-Profi. In der vergangenen Woche berichtete die Bild-Zeitung, dass Tuchel ​seinen ehemaligen Schützling nach Paris locken will. Als Ablösesumme standen 50 Millionen Euro im Raum. Die Bemühungen von ​Borussia Dortmund um Axel Witsel befeuerten die Gerüchte eines Weigl-Abgangs zu Paris Saint-Germain. 

TSG 1899 Hoffenheim v Borussia Dortmund - Bundesliga

Wechselte im Sommer 2015 zum BVB: Julian Weigl


Am Sonntagabend schrieb das Portal Paris United, dass der BVB-Profi sich für einen Wechsel nach Paris entschieden und den PSG-Verantwortlichen bereits zugesagt habe. "Eine Einigung? Soweit ich weiß, nein. Und ehrlich gesagt weiß ich Bescheid", wird Tuchel von SPOX zitiert. "Es hat viele Gerüchte gegeben, seit ich in Paris angekommen bin, weil ich ihn in Dortmund hatte und er sich gut entwickelt hat." Weigl sei ein Spieler, der vielen Teams gut zu Gesicht stehen würde. "Aber Stand heute ist da nichts", stellte der 44-Jährige klar. 

Auf der Suche nach Verstärkungen für das zentrale Mittelfeld hat PSG angeblich andere Spieler ins Visier genommen. Dem Vernehmen nach steht N'Golo Kanté vom ​FC Chelsea beim französischen Meister weit oben auf dem Zettel.