​DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt braucht für die neue Saison dringend noch deutsche Spieler, um die Bedingung von zwölf deutschen Profis im Team zu erfüllen und die DFL-Genehmigung zu erhalten. Sollte das jüngst aussortierte Eigengewächs Marc Stendera die Hessen in diesem Sommer noch verlassen, fehlen dem Klub drei deutsche Spieler.


Wie die BILD berichtet, besteht der Kader von ​Eintracht Frankfurt derzeit aus sage und schreibe 17 verschiedenen Nationen. Zehn Profis sind derzeit Deutsche, bei einem ​Stendera-Abgang wären es sogar nur noch neun. 

Auch Sportdirektor Bruno Hübner ist sich der Personallage durchaus bewusst, wie er erklärte. "Natürlich haben wir das im Blick. Und wir suchen ja noch Spieler für den Kader." Trainer Adi Hütter wünscht sich derweil noch zwei Spieler für die Außenbahn, die im Idealfall natürlich auch deutsch sein können. "Das können auch Deutsche sein, wenn es finanziell passt."


Auch wenn die Eintracht rechtzeitig zum Saisonstart mit zwölf Deutschen an den Start geht, dürften nur verhältnismäßig wenige davon auch dauerhaft in der Bundesliga auf dem Platz stehen. Neben Rückkehrer-Keeper Felix Wiedwald und Neuzugang Nicolai Müller haben lediglich Timothy Chandler sowie Danny da Costa und mit Abstrichen noch Marco Russ und Danny Blum Aussicht auf regelmäßige Spielpraxis beim Pokalsieger.