Paulo Henrique Sampaio Filho ( Paulinho ) of Bayer 04 Leverkusen celebrate a goal but it was cancelled during the Pre-season Friendly match between Fortuna Sittard and Bayer Leverkusen at the Fortuna Sittard Stadium on July 28, 2018 in Sittard, The Netherlands(Photo by VI Images via Getty Images)

Die härtesten Konkurrenzkämpfe bei Bayer Leverkusen

Bayer Leverkusen wird in der kommenden Saison in der Europa League an den Start gehen und eine Dreifachbelastung managen müssen. Deshalb hat Trainer Heiko Herrlich bereits angedeutet, in den englischen Wochen mehr als in der letzten Spielzeit rotieren zu wollen. Dennoch wollen wir an dieser Stelle auf eine mögliche Bayer-Stammelf und die heißesten Konkurrenzkämpfe im Team der Werkself blicken.

1. Wer spielt neben Tah in der Innenverteidigung?

Der 22-jährige deutsche Nationalspieler Jonathan Tah dürfte auch in der kommenden Saison in der Leverkusener Innenverteidigung gesetzt sein. Doch wer spielt neben Tah?

Kandidaten für diese Position sind der im letzten Jahr aus Dortmund gekommene Routinier Sven Bender oder der 19-jährige Grieche Panagiotis Retsos. Während Sven Bender in der vergangenen Bundesligasaison 29 Spiele machte und starke Leistungen zeigte, kam Retsos 2017 für 17,5 Millionen Euro aus Griechenland und gilt als vielversprechendes Talent.

2. Neuzugang Weiser oder U21-Nationalspieler Henrichs?

Recht überraschend verpflichtete Bayer Leverkusen in diesem Sommer Rechtsverteidiger Mitchell Weiser von Hertha BSC, nachdem der 21-jährige Benjamin Henrichs in der letzten Saison in der Entwicklung stockte und weniger Spiele machte als in der Saison zuvor. 

Beide Spieler verfügen über ein ähnliches Profil, sind gut im Spiel nach vorne, liefern Vorlagen, haben aber Schwächen in der Defensive. Alternativ könnten auch Innenverteidiger Retsos oder Lars Bender die Position hinten rechts spielen.

3. Bayer-Kapitän oder Ösi-Kapitän im defensiven Mittelfeld?

Lars Bender ist das Vereinsurgestein im Kader von Bayer Leverkusen und Kapitän der Werkself, außerdem kann Bender auf vielen verschiedenen Positionen spielen und dort Leistung bringen. Dennoch dürfte im defensiven Mittelfeld der Chilene Charles Aranguiz gesetzt sein, sodass nur mehr ein Platz entweder für Lars Bender oder den Österreicher Julian Baumgartlinger frei wäre. Beide machten in der letzten Saison etwa gleichviele Spiele unter Trainer Heiko Herrlich und dürften auch in der kommenden Spielzeit auf ihre regelmäßigen Einsatzzeiten kommen.

4. Welche Rolle spielt Toptalent Paulinho?

Bayer Leverkusen verpflichtete in diesem Sommer den 18-jährigen brasilianischen Außenstürmer Paulinho für 18,5 Millionen Euro - durch Boni könnte diese Summe bis auf 36 Millionen Euro ansteigen. Doch auf den offensiven Außenbahnen ist Bayer mit den jungen Flügelspielern Leon Bailey und Julian Brandt bereits bestens aufgestellt. Da Paulinho in Leverkusen seine erste Station in Europa vor sich hat und auch als hängende Spitze spielen kann, ist deshalb davon auszugehen, dass der 18-Jährige vorerst als Joker für verschiedene Positionen fungiert.

5. Wer wird gesetzter Mittelstürmer?

In der vergangenen Spielzeit war Kevin Volland die erste Wahl im Sturm und konnte dieses Vertrauen durch Leistung bestätigen: 14 Tore gelangen dem 26-Jährigen in der letzten Bundesligasaison. Doch auch der im letzten Jahr für 24 Millionen Euro von River Plate gekommene Argentinier Lucas Alario wusste als Joker durchaus zu überzeugen: In 23 Bundesligaeinsätzen und 1.500 Spielminuten gelangen dem 25-Jährigen neun Tore und fünf Vorlagen. Im Sturmzentrum kommt auf Trainer Herrlich deshalb ein echtes Luxusproblem zu - möglich ist deshalb, dass in der kommenden Saison auch häufiger mit zwei echten Spitzen gespielt wird.

Neuer Stammtorwart nach dem Abgang von Bernd Leno wird Lukas Hradecky, in der Abwehr dürften Jonathan Tah und Linksverteidiger Wendell absolut gesetzt sein. Auch im Mittelfeld können sich der Stratege Charles Aranguiz und im Offensivbereich die Flügelspieler Leon Bailey und Julian Brandt sowie Toptalent Kai Havertz eines Platzes in der ersten Elf recht sicher sein. 

Dennoch gibt es auf rund der Hälfte der Positionen noch einen offenen Konkurrenzkampf, wer als erste Wahl in die neue Saison geht.