Das Bundesliga-Transferkarussell dreht sich dieser Tage immer schneller – und vor allem bei Mainz 05 ist, einen Monat vor Schließung des Transferfensters, noch ordentlich Bewegung drin. Nachdem die Rheinhessen mit Jean-Philippe Mateta einen unmittelbaren Nachfolger für den nach Newcastle abgewanderten Yoshinori Muto verpflichtet hatten, soll nun ein weiterer Stürmer geholt werden.


Aaron Seydel, Anthony Ujah, Emil Berggreen, Jean-Philippe Mateta – auf keiner Position hat FSV-Trainer Sandro Schwarz derartig viel Auswahl, wie im Sturmzentrum. Während jüngst Yoshinori Muto die Mainzer für elf Millionen Euro in Richtung Newcastle United verließ, sicherte man sich die Dienste von Jean-Philippe Mateta, der die Nullfünfer rund acht Millionen Euro kostete und als unmittelbarer Nachfolger des Japaners gilt. Wie der kicker nun berichtet, sind die Rheinhessen dieser Tage allerdings weiter auf der Suche nach Verstärkung für den Angriff.

Denn: Muto hinterlässt eine enorm große Lücke. Mit insgesamt zehn Treffern und fünf Assists war der 26-Jährige mit Abstand torgefährlichster Mainzer, auch in den Jahren zuvor zählte er zu den treffsichersten Offensivspielern im Kader der Nullfünfer. Während sich Berggreen zuletzt immer wieder mit Verletzungen rumschlug, ist Ujah nach seiner Rückkehr zum FSV noch immer nicht hundertprozentig angekommen – von Nachwuchsstürmer Seydel werden darüber hinaus keine Wunderdinge erwartet.


Wer wird Matetas Sturmpartner?


Der Mainzer Hoffnungsträger heißt demnach Jean-Philippe Mateta. Mit 19 Saisontoren machte der 1,92 Meter hochgewachsene Offensivmann zuletzt beim AC Le Havre in der zweiten französischen Liga auf sich aufmerksam. Wer dem 21-Jährigen zu Saisonbeginn zur Seite gestellt wird, bleibt derweil abzuwarten.