​Für den FC Schalke 04 gilt es nach der Vizemeisterschaft in der abgelaufenen Bundesligasaison nun, die Konkurrenzfähigkeit zu bestätigen und sich erneut für die Champions League zu qualifizieren. Um das zu ermöglichen, will Coach Domenico Tedesco seiner Mannschaft vor allem die Systemumstellungen schneller einimpfen als im Vorjahr. Zudem sollen künftige Talente möglichst noch früher entdeckt und an den Profifußball herangeführt werden. 


Wie Tedesco im Interview mit der Welt erklärte, wünsche er sich von seinen Spielern eine schnellere Umstellung des Systems auf dem Platz. So soll auf eine mögliche Unterlegenheit reagiert werden und das Spiel möglichst umgehend in die eigene Richtung gedreht werden. "Wir müssen uns vor Augen führen: Wie lange haben wir in der vergangenen Saison gebraucht, um unser System umzustellen? Ich erinnere mich an unser Spiel beim Hamburger SV das wir 0:2 verloren haben. Da haben wir für die Umstellung von einem 4-4-2 mit Raute zu einem 3-4-3 eine Minute und dreißig Sekunden gebraucht!", so der Schalker Coach. "Das ist schlicht zu lang, das muss einfach schneller gehen. Wir müssen schneller reagieren, wenn der Gegner im Spiel umstellt, müssen schneller erkennen, wie der Gegner das Spiel eröffnet und dann unsere Anlaufstrategie darauf einstellen. Auch müssen wir schneller ein Gegengift entwickeln, wenn der Gegner uns durchschaut." 


Helfen soll dabei vor allem auch eine intakte Kommunikation zwischen den Spielern und ihm als Trainer. "Es stimmt schon: Kommunikation ist wichtig, auch um gewisse Hemmungen abzubauen. Denn uns Trainern geht es darum, die Stärken des Spielers in den Vordergrund zu stellen."

Mit Blick auf das ​neue und insgesamt 95 Millionen Euro teure Trainingsgelände soll auch die Nachwuchsarbeit weiter ausgeweitet und optimiert werden. "Ich glaube, wir müssen Talente zukünftig noch früher entdecken, von uns überzeugen und fördern. Wir müssen jetzt schon erkennen, wenn ein 16-Jähriger in drei Jahren für uns als Profi infrage kommt. Er muss spätestens in der U17 bei uns spielen. Deshalb ist die Knappenschmiede für uns sehr wichtig", erklärte Tedesco den Zweck der neuen Infrastruktur. 


Zu dem großen Thema Integration und Rassismus rund um die Erdogan-Affäre und die Reaktion von Mesut Özil hob Tedesco zudem hervor, dass auf dem Platz ausschließlich die Leistung zähle, unabhängig von der Herkunft eines Spielers. "Wir machen keinen Unterschied zwischen einem Spieler mit oder ohne Migrationshintergrund. Ich war zwölf Jahre Jugendtrainer, habe beide Gruppen kennenlernen dürfen. Es ist sehr schön, Spieler mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund zu haben. Es bereichert das Spiel und das Team. Und für den Trainer ist es spannend: Man kann einem Spieler mal auf Französisch etwas sagen und einen anderen auf Türkisch grüßen. Aber am Ende zählt nichts anderes als Leistung. Und die ist vollkommen unabhängig von der Migration."


Die neue Saison startet für den ​FC Schalke 04 am 17. August mit dem DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Schweinfurt. In der Bundesliga trifft man zum Auftakt am 25. August auswärts auf den VfL Wolfsburg.