Wie das Portal fussballtransfers.com berichtet, sollen sich der ​FC Schalke 04 und Donis Avdijaj auf eine Vertragsauflösung geeinigt haben. Damit geht ein langjähriges Trauerspiel um das einstige „Megatalent“ nach Jahren der Missverständnisse zu Ende.


Lange galt Donis Avdijaj beim FC Schalke 04 als die goldene Zukunft. Bereits 2011 wechselte der heute 21-Jährige aus der Jugend des VfL Osnabrück nach Gelsenkirchen zu den 'Knappen'. Zwischendurch machte er vor allem mit einer für damalige Verhältnisse riesigen fixen Ablöse auf sich aufmerksam, die Bild berichtete 2014 von knapp unter 50 Millionen. Damit hatte Avdijaj bereits als 17-Jähriger eine höhere Ausstiegsklausel als Julian Draxler im selben Jahr, die bei 45,5 Millionen lag.


Danach wurde der Offensivspieler nach Österreich zur SK Sturm Graz verliehen, wo er vollends überzeugen konnte. Die folgenden zwei Jahre auf Schalke waren allerdings von Rückschlägen und Enttäuschungen geprägt, ehe er Anfang des Jahres in die Niederlande zu Roda JC verliehen wurde.


Nun haben sich beide Parteien dem Vernehmen nach auf eine Vertragsauflösung gemacht, die dem Spieler wohl einen Wechsel erleichtert. Der Weg Avdijajs soll ins Ausland führen, wohl erneut nach Österreich oder in die Niederlande. Da die Einigung zwischen dem Akteur, Sportchef Christian Heidel und Berater Karsten Schmidt laut dem fussballtransfers.com bereits letzte Woche erfolgte, dürfte ein Wechsel zeitnah verkündet werden.