Mit einem deutlichen 4:0-Hinspielsieg gegen den schwedischen Erstligisten BK Häcken stellte Bundesligist RB Leipzig am Donnerstagabend die Weichen für das Erreichen der nächsten Europa-League-Qualifikationsrunde. Und ehe die Mannschaft von Cheftrainer Ralf Ragnick am Donnerstag das Rückspiel in Göteborg bestreitet, gilt es für die Sachsen im zweiten Trainingslager (Tirol), den Grundstein für eine erfolgreiche Saison 2018/19 zu legen.



Ralf Rangnick ist zufrieden. Nach dem ​4:0-Erfolg über Häcken stellte der Leipziger Chefcoach fest: „Es war für alle das erste Mal über 90 Minuten und das bei über 30 Grad. Von der Einstellung und der Art und Weise wie wir es gespielt haben, war es nach zwei Wochen Training ein richtig guter Auftritt.“ Ein Auftritt, der den 60-Jährigen mit seiner Mannschaft ruhigen Gewissens ins zweite Trainingslager fahren lässt.

"Ein 4:0 darf man nicht mehr weggeben"


„Bei allem Respekt, ein 4:0 darf man nicht mehr weggeben“, meinte Rangnick, der die Gelb-Rote-Karte von Stefan Ilsanker eher gelassen sah. „Ilse wäre auch nicht der prädestinierteste Kunstrasenkandidat gewesen.“ Wenn die Roten Bullen am kommenden Donnerstag das Rückspiel in Göteburg bestreiten, wird der taktikaffine Übungsleiter darüber hinaus einige seiner Akteure nicht mitnehmen. „Natürlich werden wir uns jetzt angucken, bei wem es Sinn macht, dass er nach Schweden mitfliegt.“ Insgesamt 31 Spieler reisen mit nach Tirol, darunter gleich acht Nachwuchs-Akteure, vier Torhüter sowie die ​drei WM-Fahrer Timo Werner, Yussuf Poulsen und Emil Forberg.