Erst am Sonntag wurde der Transfer von Dodi Lukebakio bekanntgegeben, und nur wenige Tage später stand der Angreifer gleich beim Testspiel von Fortuna Düsseldorf gegen Al-Hilal Riad auf dem Platz. Dabei konnte er überzeugen, doch Friedhelm Funkel wollte nicht überschwänglich werden. 


Erster Einsatz, erstes Tor: Beim Sieg der Fortuna über den saudi-arabischen Meister Al-Hilal Riad erzielte der 20-Jährige in der 29. Minute die 1:0-Führung, in der Nachspielzeit erhöhte in Person von Marvin Duksch ein weiterer Neuzugang auf den letztlichen 2:0-Endstand.


Gut 60 Minuten dauerte das Debüt des Belgiers, ​dessen Verpflichtung am Sonntag unter Dach und Fach gebracht wurde. Lukebakio wird zunächst für ein Jahr vom FC Watford ausgeliehen, wo er erst seit Januar spielte - jedoch nur zu einem einzigen Einsatz in der Premier League kam.

Fortuna Duesseldorf Training Camp

     Warnt indirekt davor, Lukebakio zu schnell unter Druck zu setzen: Friedhelm Funkel


"Etwas Licht und viel Schatten", kommentierte Funkel die Leistung seines Schützlinges laut RP-Online. Allerdings sei diese Kritik nicht ernst gemeint, viel mehr wolle er den Neuzugang nicht von Beginn an durch zu großes Lob unter Druck setzen.


Ohnehin wird er noch einige Tage brauchen, um fit zu werden. Zuletzt absolvierte er ein Trainingslager mit den Mannschaftskollegen vom FC Watford, danach standen direkt die ersten Einheiten in Düsseldorf auf dem Programm. "Ich bin ganz schön müde. Es sind tolle Jungs hier bei Fortuna, und dass mir gleich ein Tor gelungen ist, ist klasse. Das war erst der Anfang", so der Flügelspieler.


Gemeinsam mit Landsmann Benito Raman wird er um den Platz auf der rechten Außenbahn kämpfen müssen, weshalb er in den kommenden Wochen seine Form beibehalten muss. Doch nach dem guten Start im ersten Test sieht es danach aus, als könnte er ein wichtiger Baustein für die kommende Saison werden.