​Gute Nachrichten bei Hannover 96! Die Ultraszene der Niedersachsen hat bei einem Fanszene-Treffen am Donnerstag entschieden, dass man in der kommenden Saison wieder ins Stadion gehen und die Mannschaft lautstark unterstützen werde. Grund dafür ist eine Entscheidung der DFL. 


Das DFL-Präsidium entschied vor Kurzem, dass Martin Kind keine Ausnahme von der 50+1-Regel genehmigt bekommt und somit weiterhin weniger als 50 Prozent der Anteile an Hannover 96 besitzt. Ein wichtiger Tag für die 96-Fans. Einer stellte jedoch auf dieser Versammlung gegenüber 96freunde.de klar: Die Negativ-Haltung und die Proteste gegen Martin Kind sollen und müssen weiter gehen. 


Boykott ausgesetzt


Eine ganze Saison war es still in der HDI-Arena. Die Ultras kamen nicht mehr zu den Spielen - wegen Kind, der die Mehrheit bei Hannover 96 erlangen wollte. Das klappte, wie bereits erwähnt, jedoch nicht - und so kam es am Donnerstag zum Showdown bei der Fanszene. „Auf die Frage, ob der Boykott fortgesetzt werden soll, konnte ich keinen Laut vernehmen" berichtete ein Teilnehmer gegenüber der Fanseite 96freunde.de. Als dann die Frage nach der Beendigung des Boykotts gestellt wurde, sah es anders aus. Der Teilnehmer sagte: „Rufe und Klatschen waren unüberhörbar." 


Bereits am 1. Spieltag im Auswärtsspiel gegen Werder Bremen wollen die Fans wieder im Stadion sein und ihre Mannschaft zum Auswärtssieg pushen.