"Hanebüchene Arroganz", "das Gesamtkunstwerk war erbärmlich" und "das ist der Tod des Fußballs" - Mit deutlichen Worten teilt Ewald Lienen gegen Jogi Löw, die Nationalmannschaft und die junge Trainergeneration aus. Vor allem Schalke-Coach Domenico Tedesco geht der St.-Pauli-Sportchef hart an. Er zieht einen nicht sehr schmeichelhaften Vergleich mit José Mourinho.


​Ewald Lienen hat sein Blatt lieber in der Hand als vor dem Mund. Der Technische Direktor von Zweitligist FC St. Pauli ist bekannt für seine offenen und direkten Worte. Fast drei Jahrzehnte arbeitete die 64-jährige Bundesliga-Ikone als Trainer, bevor er im Sommer 2017 ins Management des Kiez-Klubs wechselte.


FC St. Pauli v 1. FC Heidenheim 1846 - Second Bundesliga

Lienen ist auch Sky-Experte - und als solcher immer mal wieder für einen Rundumschlag gut. Dieses Mal erwischte es wie erwartet den deutschen Fußball rund um den blamablen Auftritt bei der WM in Russland. Lienen hat das historische Gruppen-Aus nicht nur kommen sehen, sondern sogar darauf gehofft: "Die Arroganz, die Jogi Löw und die Nationalspieler an den Tag gelegt haben, war hanebüchen", lederte er im Gespräch mit Sky los. "Ich habe das frühe Aus nicht nur erwartet, ich habe es erhofft. Schon nach der Gruppenauslosung ist das DFB-Team in absolute Arroganz verfallen", erklärte Lienen.


"Ich bin froh, dass sie früh ausgeschieden sind, weil das Gesamtkunstwerk erbärmlich war", legte er nach und zog den Vergleich mit WM-Finalist Kroatien. "Wir in Deutschland haben so viele gute Spieler wie die Kroaten Einwohner", gab er zu bedenken.


"Tedesco stellt 18 Mann vor den Strafraum - wie Mourinho"


Lienen zielte aber nicht nur auf Jogi Löw und den DFB. Auch die Entwicklung in der Bundesliga mahnte er mit dramatischen Worten an. Die Tendenz zu den vielen jungen Trainern führe zu einer schlechten Jugendarbeit, die auch ein Grund für das WM-Debakel sei. "Es geht darum, mit 30 Jahren Bundesliga-Trainer zu werden. Die Individualität der Spieler bleibt auf der Strecke", sprach er damit vor allem Julian Nagelsmann (30, 1899 Hoffenheim), Florian Kohfeldt (35, Werder Bremen), Hannes Wolf (37, derzeit vereinslos) und Schalkes Domenico Tedesco (32) an.

Schwarz Weiss Essen v FC Schalke 04 - Pre-Season Friendly

Lienen missfällt die destruktive Spielweise der Schalker unter Domenico Tedesco



"Die besten Jugend-Trainer sind die, die das über 15 Jahre im gleichen Rahmen machen. Wie Elgert bei Schalke. Der hat die ganzen Weltklasse-Spieler wie Özil, Neuer und Sané herausgebracht", so Lienen und zielte dann direkt auf Knappen-Coach Tedesco ab: "Ich mag den Domenico ja. Aber nach einem halben Jahr in der Zweiten Liga ist der Bundesliga-Trainer. Dann macht er es wie Mourinho und stellt 18 Mann vor den Strafraum. Das ist der Tod des Fußballs."