ESSEN, GERMANY - JULY 21: coach Florian Kohfeldt of Werder Bremen looks on during the Interwetten Cup match between Rot-Weiss Essen and SV Werder Bremen at Stadion Essen on July 21, 2018 in Essen, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Die fünf härtesten Konkurrenzkämpfe beim SV Werder Bremen

Die Vorbereitung geht bei Werder Bremen in die heiße Phase. Die Grün-Weißen fahren Anfang August in das letzte Trainingslager an den Chiemsee - dann wird Trainer Florian Kohfeldt einen ungefähren Eindruck davon haben, wie er spielen wird. Dabei wird er jedoch einige harte Entscheidungen treffen müssen: Auf vielen Positionen herrscht eine große Konkurrenz. 

5. Theodor Gebre Selassie/Felix Beijmo

Mit Neuzugang Felix Beijmo bekommt der erfahrenen Gebre Selassie in der kommenden Saison große Konkurrenz. Der schwedische Youngster präsentierte sich bislang gut in der Vorbereitung und ist hungrig auf Einsätze. "Ich will spielen", sagte Beijmo am Mittwoch in einer Presserunde. Fakt ist: Gebre Selassie gilt wohl als gesetzt. Doch von hinten drängt ein junger Spieler mit großem Potenzial. Es wird nicht einfach für den Tschechen, dagegen stand zu halten. 

4. Milos Veljkovic/Sebastian Langkamp

Dieser Kampf wird sehr spannend! Der junge, talentierte Veljkovic nahm am Sommer mit der serbischen Nationalmannschaft an der WM in Russland teil, kam zu einem Einsatz und möchte seinen Stammplatz aus der vergangenen Saison bei Werder verteidigen. Im Winter kam jedoch der erfahrene Langkamp, der nicht fürs Bankdrücken an die Weser wechselte. Abwehrchef Niklas Moisander gilt absolut als gesetzt und steht nicht in der Diskussion - also wird es eng zwischen den beiden - noch ist nicht klar, wer den Zuschlag bekommen wird.

3. Yuya Osako/Martin Harnik/Joshua Sargent/Johannes Eggestein

In der Offensive bei Werder Bremen gibt es einiges zu klären. Im Sturm könnten vier Spieler spielen, mit Aron Johannsson sogar fünf. Doch der Isländer soll die Bremer verlassen. Dennoch bleiben einige Spieler, die diese Position spielen könnten. Vermutlich wird Werder in der kommenden Saison mit zwei Stürmern spielen - mit Martin Harnik hat man einen erfahrenen Mann geholt, der als gesetzt scheint. 


Doch danach ist alles offen: Vertraut Trainer Florian Kohfeldt auf die Jugend und gibt Johannes Eggestein und Joshua Sargent eine Chance? Oder wird doch der 28-jährige Osako den Vorzug erhalten? Genug Möglichkeiten gäbe es für Kohfeldt, der sich darüber in den nächsten Wochen Gedanken machen muss. 

2. Fin Bartels/Milot Rashica/Florian Kainz

Nicht nur im Zentrum, sondern auch auf den beiden Außenbahnen hat Kohfeldt die Qual der Wahl. Bis vor dem ersten Spieltag scheint sicher: Eine Entscheidung wird hier erst kurzfristig fallen. Bartels ist zwar noch verletzt, soll aber demnächst wieder einsatzbereit sein. Mit Rashica und Kainz besitzt man zwei jüngere Spieler, die beide unbedingt spielen wollen - doch das will auch Bartels. Aus dieser Situation könnte Werder jedoch einen großen Vorteil schaffen: Niemand wird sich ein schwaches Spiel erlauben können, ohne dass er im darauffolgenden Spiel auf der Bank sitzen wird. 

1. Maximilian Eggestein/Kevin Möhwald/Davy Klaassen

Im Duell im zentralen Mittelfeld stößt mit Neuzugang Davy Klaassen ein weiterer Spieler mit einer extrem Qualität dazu. Aufgrund der Ablösesumme ist davon auszugehen, dass der niederländische Nationalspieler gesetzt sein wird. Auch Youngster Maximilian Eggestein wird bei den Werderanern sehr wahrscheinlich als Stammspieler agieren. Bitter für Kevin Möhwald, der im Sommer vom 1. FC Nürnberg kam und bislang eine gute Vorbereitung spielte. Möhwald gilt als Herausforderer der beiden.