​Nach den beiden Fußball-Megastars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo droht nun dem nächsten Superstar Ärger mit dem spanischen Fiskus. Medienberichten zufolge soll auch der Kolumbianer James Rodriguez vom FC Bayern München während seiner Zeit bei Real Madrid Steuern hinterzogen haben. 


Wie die spanische Zeitung El Mundo berichtet, blüht dem 27-Jährigen Mittelfeldstar von ​Bundesliga-Rekordmeister Bayern München und Nationalmannschaftskapitän der "Cafeteros" eine Strafe in Höhe von 11,65 Millionen Euro. Der Südamerikaner soll demnach über sechs Millionen Euro an Einnahmen aus seinen Bildrechten unterschlagen und so Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben. Die drohende Strafe setzt sich aus den Steuergeldern sowie einer möglichen Geldstrafe und Zinsen zusammen.



Wie die Zeitung weiter erfahren haben will, soll der Bayern-Star bei seinem Transfer vom AS Monaco zu den "Königlichen" im Sommer 2014 nicht bei den spanischen Behörden gemeldet gewesen sein.


Sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen, wäre James nach Messi und Ronaldo der nächste Superstar im Weltfußball, der eine Strafe für millionenschwere Steuerhinterziehung erhält. ​Erst Mitte Juni hatte Weltfußballer Cristiano Ronaldo eine zweijährige Haftstrafe auf Bewährung sowie eine Geldstrafe von 18,8 Millionen Euro erhalten, nachdem er Einnahmen aus Bild- und Werberechten am spanischen Fiskus vorbeigeschleust hatte.