​Der ​FC Bayern München gab im vergangenen Oktober ​die Verpflichtung des schwedischen Top-Talents Alex Timossi Andersson bekannt. Der 17-Jährige sollte ursprünglich erst im Sommer 2019 zum deutschen Rekordmeister stoßen. Der Wechsel ging allerdings ein Jahr früher als geplant über die Bühne. Am Mittwochabend feierte der Youngster ein Traumdebüt.


Für die zweite Mannschaft des FC Bayern stand am Mittwoch das Testspiel gegen die U23 des FC Arsenal auf dem Programm. Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigten die Amateure des deutschen Rekordmeisters eine ansprechende Leistung und zwangen die 'Gunners' mit 4:1 in die Knie. "Es war ein sehr gelungener Test, insbesondere vor dem Hintergrund der personellen Situation", wird Cheftrainer Holger Seitz auf der vereinseigenen Homepage zitiert. Der 43-jährige Übungsleiter musste auf einige seiner Spieler verzichten, da diese derzeit mit den Profis in den USA unterwegs sind.

In der ersten Halbzeit brachten Maximilian Franzke (32.) und Alexander Nollenberger (40.) die Bayern in Führung, ehe Stephy Mavidi (45.) kurz vor dem Pausenpfiff den Anschlusstreffer erzielte. In der Halbzeitpause wechselte Seitz den schwedischen Neuzugang ein. Andersson stand gerade einmal knapp eine Minute lang auf dem Feld, da zappelte der Ball schon im Netz. Mit seiner ersten Ballberührung im Trikot des FC Bayern erzielte der 17-Jährige das 3:1. In der 61. Spielminute schnürte der Mittelstürmer seinen Doppelpack und traf zum 4:1-Endstand. 

"Es fühlt sich großartig an. Ich hätte mir keinen besseren Start wünschen können", erklärte Andersson nach der Partie. Der Neuzugang zeigte sich jedoch auch selbstkritisch. "Nachdem ich auch das zweite Tor erzielt habe, hätte ich noch ein Tor schießen müssen", gab der Youngster zu Protokoll. Übungsleiter Seitz freute sich über den gelungenen Einstand des 17-Jährigen. "Das ist schon Wahnsinn, dass er nach 55 Sekunden gleich sein erstes Tor mit dem ersten Ballkontakt erzielt hat", erklärte der U23-Coach.