​Bereits im vergangenen Sommer soll Emil Forsberg von RB Leipzig den Verantwortlichen seinen Wechselwunsch mitgeteilt haben. Daran scheint sich auch in diesem Sommer nichts geändert zu haben. Medienberichten zufolge sollen die Bullen bereits vor der WM in Russland ein mögliches Angebot aus Italien für den schwedischen Nationalspieler abgeblockt haben. 


Wie die BILD berichtet, soll der italienische Hauptstadtklub AS Rom bereits vor der Weltmeisterschaft versucht haben, Emil Forsberg von ​RB Leipzig zu verpflichten. Dem Blatt zufolge sollen die Römer damals allerdings eine Absage erhalten haben. 

Der 26-Jährige gilt schon seit einem Jahr als wechselwillig, stand unter anderem bereits beim AC Mailand und dem FC Arsenal ganz oben auf dem Wunschzettel. Mit dem AS Rom scheint nun das nächste Schwergewicht aus Italien seine Fühler nach dem offensiven Mittelfeldspieler auszustrecken. ​Forsberg spielte mit den Schweden eine gelungene Weltmeisterschaft und scheiterte erst im Viertelfinale mit 0:2 am späteren WM-Vierten England. 


Wie das Blatt nun berichtet, könnte in diesem Sommer erneut ein Anlauf seitens der Römer stattfinden. Vor allem deren Sportdirektor Monchi soll von den Fähigkeiten des Schweden überzeugt sein und ihn nur allzu gerne verpflichten wollen. RB Leipzig scheint derzeit allerdings noch keine Gedanken daran zu verschwenden, den Leistungsträger abzugeben. "Emil ist ein wichtiger Spieler, wir wollen ihn behalten", so Coach Ralf Rangnick kürzlich. Angeblich würde man bei den Sachsen aber bei einer Ablöse von mehr als 40 Millionen Euro ins Grübeln kommen. Bei RB Leipzig steht Emil Forsberg noch bis Sommer 2022 unter Vertrag.