​Aleksandr Golovin ist bereits seit längerem auf dem Radar mehrerer europäischer Top-Klubs und konnte bei der WM erneut sein Talent bestätigen. Am Ende kämpften vor allem der FC Chelsea und der AS Monaco um seine Unterschrift und die Monegassen setzten sich letztendlich durch, wie der Vize-Präsident der Monegassen Vadim Vasilyev gegenüber dem russischen Sport-Portal Sport Expressen bestätigte.  


Chelseas ehemaliger technischer Direktor Michael Emenalo ist fleißig dabei neue Spieler für seinen neuen Arbeitgeber AS Monaco zu verpflichten und hat nach Chelseas Jonathan Panzo auch Golovin für einen Wechsel ins Fürstentum, anstatt zu den 'Blues', überzeugen können.


Golovin hat sich mit Monaco auf einen Fünfjahresvertrag geeinigt und wird die medizinische Untersuchung am Donnerstag absolvieren. Der Vizepräsident von Monaco, Vadim Vasilyev, behauptet, Golovin habe Monaco gewählt, weil ihm in der Ligue 1 regelmäßige Spielzeit gewährt wird: "Monaco und ZSKA Moskau haben sich endlich auf den Transfer von Golovin geeinigt. Sie (die Verhandlungen, Anm.) waren kompliziert. Bis zum letzten Moment war ich mir nicht sicher, ob ich diesen Transfer abschließen kann."

Spain v Russia: Round of 16 - 2018 FIFA World Cup Russia

Spaniens Marco Asensio im Zweikampf mit Aleksandr Golovin


"Bei einem Treffen mit einem der Leiter des Turiner Clubs (Juventus, Anm.) Anfang Mai dieses Jahres hörte ich, dass der Wechsel von Aleksandr zu ihrem Team ein beschlossener Deal war", so Vasilyev. "Unser Hauptkonkurrent war jedoch Chelsea. Ich glaube, dass Monaco günstigere Bedingungen für den Verein und ein verständlicheres Projekt für den Spieler bot. Chelsea ist ein Spitzenklub, den ich mit großem Respekt behandle, aber das Mittelfeld ist überlastet. Meiner Meinung nach kann Aleksandr definitiv in jedem der führenden Clubs der Welt spielen, aber es wird noch einige Zeit dauern, er befindet sich in einer Übergangsphase."


Monaco sicherte sich die Unterschrift des Russen und die Modalitäten zwischen den beiden Vereinen sind wohl geklärt. Die Ablösesumme soll  30 Millionen Euro betragen. Golovin zählte zu den Shootingstars der WM 2018 und überzeugte mögliche Interessenten mit einem Tor und zwei Vorlagen im Turnierverlauf.