Für ​Borussia Dortmund ist die USA-Reise nach dem Test gegen Benfica Lissabon vorbei. Trainer Lucien Favre zeigte sich mit den vergangenen Tagen sehr zufrieden, obwohl die letzte Partie im Elfmeterschießen verloren ging.


Mit 2:0 lag der BVB zur Pause gegen Benfica Lissabon in Führung, doch der Doppelpack von Maximilian Philipp reichte nicht aus. Stattdessen fiel nach dem Seitenwechsel der Ausgleich, vom Punkt aus musste man sich schließlich geschlagen geben.


Beim Test gegen den 36-fachen portugiesischen Meister stand auch erstmals Neuzugang Achraf Hakimi auf dem Platz. Die Leihgabe von Real Madrid wurde nach 62 Minuten für Jeremy Toljan eingewechselt, nachdem er erst vor wenigen Tagen aus seinem WM-Urlaub zurückkehrte und bei seinen neuen Mannschaftskollegen eintraf.

Insgesamt war Favre mit der Leistung seiner Spieler zufrieden: "Wir hatten nach dem Spiel gegen Liverpool schöne Sachen und Momente. Zum Beispiel die zwei Tore, die wir heute gemacht haben. Die sind absolut top." Allen voran die Entstehung der Treffer habe ihn angetan: "Kollektiv, die Vorbereitung mit einem Kontakt. Das war sehr gut." 


Nach den vielen Wechseln zur zweiten Halbzeit tat sich die Borussia zunehmend schwerer, habe laut Favre jedoch kurz vor Schluss die erneute Führung erzielen können. Insgesamt schien ihm die Intensität der Partie gefallen zu haben  - auch, da der Gegner schon bald wieder die ersten Pflichtspiele bestreitet: "Man sieht, dass sie nicht weit vom Anfang der Meisterschaft entfernt sind. Sie spielen die Champions-League-Qualifikation ab dem 07. August."

Borussia Dortmund v Benfica - International Champions Cup 2018

       Hat derzeit allen Grund zur Freude: BVB-Trainer Lucien Favre



"Wir haben gut gespielt am Anfang, es war sehr schwer für uns. Es war extrem engagiert [...], sehr athletisch, manchmal am Limit. Es war gut für uns", fuhr der 60-Jährige fort. Das Fazit sei "sehr, sehr positiv. Wir waren hier acht Tage, fliegen nach Deutschland zurück. Es war eine schöne Erfahrung."


Nächste Station: Bad Ragaz


Am Ziel sei man allerdings noch lange nicht, stattdessen benötige man weiterhin Zeit, weshalb die Vorbereitung dementsprechend früh angesetzt sei. "Wir haben schon ein paar gute Sachen gemacht und wir wollen uns natürlich weiter verbessern. Die Trainingseinheiten sind dafür sehr wichtig, auch für mich. Sie sind dazu da, sich zu verbessern." Doch "bis jetzt", so Favre, "bin ich zufrieden."


Während man sich auf dem Heimweg nach Deutschland befindet, steht allerdings schon bald die nächste Reise an: Am 01. August bricht der Tross in Richtung Schweiz auf, wo man im Trainingslager von Bad Ragaz weiter intensiv trainieren will. In dieser Zeit trifft die Mannschaft auf Stade Rennes und den SSC Neapel, um erneut Fortschritte aufzuzeigen. Gut möglich, dass Lucien Favre auch dann wieder hochzufrieden mit seinen Schützlingen sein wird.