Neuzugang Michael Lang sollte die Viererkette von Borussia Mönchengladbach komplettieren, doch der 27-jährige Außenverteidiger muss nach einem Teilriss des Außenbandes zunächst für einige Wochen pausieren. Der frühe Rückschlag ist allen voran für die Mannschaft bitter, doch der Schweizer machte im Gespräch mit Der Westen Hoffnung auf eine baldige Regeneration. 


​Für 2,8 Millionen Euro wechselte Michael Lang ​vom FC Basel zu Borussia Mönchengladbach, der Start verlief jedoch alles andere als nach Maß. Der Nationalspieler, der mit der Schweiz im WM-Achtelfinale gegen Schweden ausschied, kehrte extra früher aus dem Urlaub zurück, um zu seinen neuen Mannschaftskollegen zu stoßen.

H-Hotels Cup - Pre-Season Tournament

  Eigentlich war die Kaderplanung der 'Fohlen' so gut wie abgeschlossen, doch Sportdirektor Max Eberl könnte nun noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden.



Im Training verletzte er sich jedoch plötzlich, weshalb er nun aller Voraussicht nach den Liga-Auftakt gegen Bayer Leverkusen verpassen wird. "Das ist ganz bitter. Ich bin natürlich enttäuscht", so Lang, dessen Verletzung aus einer "falschen Bewegung" heraus resultierte.


Aufgrund seiner Verpflichtung sollte Landsmann Nico Elvedi in die Innenverteidigung rücken, doch nun gilt es, die Lücke auf der rechten Außenbahn zu füllen. Tony Jantschke wäre die denkbarste Alternative, Nachwuchsspieler Louis Beyer könnte zur Not ebenfalls als Rechtsverteidiger auflaufen. Möglicherweise werden Neuzugänge nun doch wieder ein Thema, nachdem zuletzt über ein vermeintliches Interesse an den Innenverteidigern ​Diogo Leite vom FC Porto und ​Marlon vom FC Barcelona berichtet wurde.

​​Trotz der Enttäuschung über die Verletzung machte der 27-Jährige zugleich Hoffnung: "Die Reha-Maßnahmen kann ich auch hier machen. Ich bin einer, der immer früher zurückkommt." Allerdings scheint ein Comeback erst im September realistisch, zuvor wird er seine Verletzung erst einmal auskurieren müssen.