​Die Verantwortlichen des ​Hamburger SV halten derzeit nach einem neuen Innenverteidiger Ausschau. Nach den schweren Verletzungen von ​Gideon Jung und ​Kyriakos Papadopoulos sieht Sportvorstand Ralf Becker im Abwehrzentrum Handlungsbedarf. Medienberichten zufolge haben die Hanseaten Hoffenheims Ermin Bicakcic ins Visier genommen.


Nach aktuellem Stand startet der HSV mit drei jungen Innenverteidigern in die Saison. Neben Rick van Drongelen (19) stehen Cheftrainer Christian Titz auch noch Neuzugang David Bates (21) sowie Eigengewächs Stephan Ambrosius (19) zur Verfügung. Dem Vernehmen nach will Becker deshalb noch einen erfahrenen Verteidiger verpflichten. 


Wie das Hamburger Abendblatt und der kicker übereinstimmend berichten, führen die Hanseaten derzeit Gespräche mit Bicakcic. Dem Fachmagazin zufolge ist der Absteiger jedoch nicht der einzige Klub, der Interesse am TSG-Profi zeigt. Demnach bemüht sich auch der türkische Erstligist Trabzonspor um den 28-jährigen Defensivspieler. 

In ​Hoffenheim hat Bicakcic angesichts des Überangebots an Innenverteidigern keine Zukunft mehr. Cheftrainer Julian Nagelsmann stehen derzeit acht Spieler für das Abwehrzentrum zur Verfügung. "​Wir müssen reduzieren. Ich kann nicht mit 30 Spielern in die Saison gehen", erklärte der TSG-Coach Anfang der Woche gegenüber der Bild-Zeitung. 


Bicakcic, der in der abgelaufenen Saison nur 13 Pflichtspiele (eine Vorlage) bestritt, wird bereits seit geraumer Zeit als Wechselkandidat gehandelt. Im Kraichgau ist der Innenverteidiger, dessen Marktwert auf zwei Millionen Euro geschätzt wird, vertraglich noch bis 2020 gebunden. Bei einem Verkauf dürfte Hoffenheim wohl eine marktwertgerechte Ablösesumme fordern.