​Max Kruse gehört bei ​Werder nicht nur zu den wichtigsten Spielern. Er ist mit seinen 30 Jahren auch einer der erfahrensten und einer der Anwärter auf das Kapitänsamt, das Zlatko Junuzovic bei den Grün-Weißen hinterlassen hat. In einem Interview mit 11Freunde forderte er eine Hierarchie bei Werder und verglich die Spielweise von Alexander Nouri und Florian Kohfeldt. 


Der Offensivmann offenbarte, dass es in der vergangenen Saison nicht nur sportlich Probleme in der Mannschaft gab. In der Hinrunde standen die Bremer ganz unten in der Tabelle. Kruse erklärte: "Die jungen Spieler haben sehr viel mitgesprochen. Da kamen auch Widerworte in Momenten, in denen es wirklich fehl am Platz war. Und weil jeder meinte, mitreden zu müssen, spiegelte sich das auch auf dem Platz wider." 


Zu defensiv unter Nouri 


Doch das ändert sich unter Kohfeldt. Der Trainer möchte klarere Strukturen in das Bremer Team bringen. Dabei spielt auch Kruse eine große Rolle: "Auch die Führungsspieler – und da beziehe ich mich mit ein – sind in der Pflicht, dass wir in Sachen Teamführung weiterkommen, damit die Mannschaft zukünftig mehr Erfolg hat", so Kruse. 

Werder Bremen v FC Augsburg - German Bundesliga

Alexander Nouri wurde im Oktober vergangenen Jahres bei Werder Bremen entlassen



Nicht nur die Hierarchie wird sich unter Trainer Kohfeldt weiter ändern - auch die Spielweise. "Unter Alexander Nouri haben wir aus meiner Sicht zeitweise zu defensiv gespielt", erklärte Kruse und stellte fest: "Mit Florian verteidigen wir viel weiter vorne." Das soll der Schlüssel zum Erfolg werden - ob es klappt, wird sich zeigen.