Innenverteidiger Mamadou Doucoure ​von Borussia Mönchengladbach befindet sich nach seinem Muskelteilriss im Oberschenkel langsam aber sicher auf dem Weg der Besserung und konnte am Mittwoch erstmals wieder unter Chefcoach Dieter Hecking mit der Mannschaft trainieren. 


Der französische Abwehrspieler Mamadou Doucoure war bei der Einheit am Vormittag am Tegernsee erstmals wieder mit dabei und absolvierte Teile des Mannschaftstrainings gemeinsam mit seinen Teamkollegen. 

Der 20-Jährige hatte sich Ende Februar einen Muskelteilriss im Oberschenkel zugezogen und war seitdem ausgefallen. Bis der gebürtige Senegalese nach seiner Verletzung allerdings wieder voll ins Teamtraining einsteigt, wird es aller Voraussicht nach noch ein paar Tage dauern. Doucoure war seit seinem Wechsel von Paris St. Germain zu den ​Fohlen im Sommer 2016 regelmäßig von muskulären Verletzungen zurückgeworfen und bestritt noch kein einziges Pflichtspiel für die Borussia. Sein Vertrag am Niederrhein läuft noch bis Sommer 2021. 


Kapitän Lars Stindl arbeitet nach seinem Syndesmosebandriss ebenfalls noch nicht wieder vollumfänglich mit der Mannschaft. Stattdessen schuftet der Offensiv-Allrounder abseits seiner Kollegen mit Dr. Andreas Schlumberger fürs Comeback. "Ich bin froh, diese Woche am Tegernsee mit meinem eigenen Plan dabei sein zu dürfen", erklärt Stindl auf der Vereinswebseite. Läuft alles wie geplant, werde er wohl "in den kommenden Wochen das Lauftraining intensivieren. In naher Zukunft kann ich dann hoffentlich wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvieren." Einen genauen Zeitpunkt für seine Rückkehr stehe zumindest aktuell jedoch noch nicht fest.